Wöchentliche Newsletter

Ungarisches Audi-Werk stellt Betrieb wegen Mangel an Autoteilen ein

Ungarn Heute 2021.06.21.

Das Audi-Werk in der westungarischen Stadt Győr (Raab) stellt seine Produktion ab nächstem Montag für unbekannte Zeit ein. Der Grund: Es fehlen Komponenten aus Malaysia.

Das Land im fernen Osten wurde wegen dem Coronavirus vollständig abgesperrt, weswegen die notwendigen Autoteile nicht geliefert werden können. Von diesem Problem sind die meisten Standorte des Volkswagen-Konzerns betroffen.

Audi Hungária baut Werkzeugwerk in Győr aus
Audi Hungária baut Werkzeugwerk in Győr aus

Audi Hungária erweitert sein Werkzeugwerk in Győr und investiert 3,8 Milliarden Forint (10,5 Millionen Euro), sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Dienstag. Die Regierung unterstützt die Investition mit einem Zuschuss von 1,2 Milliarden Forint, wodurch 700 Arbeitsplätze erhalten werden sollen.  Der Minister lobte die Zusammenarbeit mit Audi Hungária beim Schutz vor dem Coronavirus. Szijjártó […]Continue reading

Den Mitarbeitern im ungarischen Werk wurde mitgeteilt, dass sie ab nächster Woche von der Arbeit befreit werden. Eine Wiederaufnahme der Produktion wurde jedoch nicht besprochen.

Mercedes, Audi, MOL wollen selbst impfen
Mercedes, Audi, MOL wollen selbst impfen

Eine wachsende Zahl großer Unternehmen will die Impfung ihrer Mitarbeiter in die eigenen Hände nehmen. Mercedes-Benz, MOL Group, Audi, Suzuki und Tungsram haben angekündigt, Impfstellen einzurichten, um ihre Mitarbeiter zu impfen. Die Vakzinen würden sie vom Staat bekommen.  Obwohl keines der genannten Unternehmen die Impfung für seine Mitarbeiter obligatorisch macht, betonen sie, dass die Vorteile […]Continue reading

Das westungarische Werk musste im vergangenen Jahr schon bereits einmal seinen Betrieb aufgrund des gleichen Problems einstellen.

Quelle: portfolio.hu  Bild: MTI/Krizsán Csaba