news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarn feiert 120-jähriges Jubiläum seines Kinos

MTI - Ungarn Heute 2021.04.30.
FIZETŐS

Ungarns öffentliche Medien zeigen am 30. April mehr als hundert Filme und feiern den Tag, an dem der erste ungarisch inszenierte Film vor 120 Jahren in Budapest gezeigt wurde.

Wir feiern die Vorführung des ersten Films mit dem Titel A tancz (Der Tanz) an diesem Tag im Urania-Theater im Jahr 1901,

sagte der ungarische Filmkommissar Csaba Káel am Donnerstag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender M1.

Es wurde von Béla Zsitkovszky und Gyula Pekár produziert und zeigt die berühmten Künstler Lujza Blaha, Sári Fedák, Emilía Márkus und Gyula Hegedűs.

Der 30. April wird seit 2018 als Tag des ungarischen Films gefeiert.

Mehrere Filme werden tagsüber auf öffentlich-rechtlichen und kommerziellen Fernsehkanälen sowie auf Online-Plattformen gezeigt. Der ungarische Film-Streaming-Dienst „Filmio“ werde mehrere Filme kostenlos zugänglich machen, so Káel.

Berlinale - Beide ungarischen Filme gewinnen Silbernen Bären im Berlinale-Wettbewerb
Berlinale - Beide ungarischen Filme gewinnen Silbernen Bären im Berlinale-Wettbewerb

Die beiden ungarischen Filme im Wettbewerb der internationalen Filmfestspiele Berlinale haben in diesem Jahr Silberne Bären gewonnen, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Der Silberne Bär für die Beste Regie ging an Dénes Nagy für seinen Debütfilm „Természetes fény“ (Natürliches Licht), der eine ungarisch-lettisch-französisch-deutsche Koproduktion ist. Basierend auf dem Roman des renommierten ungarischen Schriftstellers Pál […]Continue reading

Das Nationale Filminstitut hat eine Webseite gestartet, auf der Bilder aus der Sammlung seiner Archive gezeigt werden, darunter Bilder aus 120 Filmen in voller Länge sowie Fragmente.

Ungarn feiert das ganze Jahr über das 120-jährige Bestehen. Mitte Juli wird im Ludwig Museum eine Ausstellung zur ungarischen Kinogeschichte eröffnet, die später als erste Sammlung eines geplanten ungarischen Filmmuseums dienen soll, sagte Káel.

(Via: MTI, Beitragsbild: László Róka)