news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarn gedenkt heute den Opfern des Kommunismus

Ungarn Heute 2019.02.25.

Ungarn gedenkt am Montag den Opfern des Kommunismus, denen, die vom kommunistischen Regime hingerichtet und inhaftiert wurden, sowie das ganze Leben durch den Klassenkampf ruiniert wurde. Der Staatssekretär für internationale Kommunikation bezeichnete als „inakzeptabel“, dass der Kommunismus heutzutage „mit nostalgischer Begeisterung“ in Westeuropa begrüßt wird. „Während wir hier im Mittel-Europa am eigenen Leib erfahren haben, wie es war, in Unterdrückung und Angst zu leben“, fügte er hinzu.

„Wir leben heute in Freiheit und Sicherheit.“  – betonte Zoltán Kovács in einem Interview des staatlichen Fernsehsenders. „Wir haben eine Zukunft, die wir uns gewählt  haben.“

Im Rahmen der Gedenkfeierlichkeiten am Montag steht das Museum „Haus des Terrors“ in Budapest den ganzen Tag für Geschichtsunterricht und Führungen zur Verfügung, so Kovács.

Haus des Terrors: Gefängnis- und Folterzellen schockieren ausländische Journalisten

Alle Ungarn seien eingeladen, Kerzen zum Gedenken an die Opfer des Regimes an der Heldenwand neben dem Museum anzuzünden, fügte der Staatssekretär hinzu.

Das zentrale Gedenken wird von Justizminister László Trócsanyi und Mária Schmidt, Direktor des Museums „Hauses des Terrors“, gehalten.

Das ungarische Parlament erklärte in 2000 den 25. Februar zum Gedenktag für die Opfer des kommunistischen Regimes. An diesem Tag wurde 1947 Béla Kovács, der Generalsekretär der Unabhängigen Kleinbauernpartei verhaftet und in die Sowjetunion deportiert.

Es gab hunderttausende Todesopfer von kommunistischen Diktaturen in der Welt, Hunderttausende sind in Ungarn ums Leben gekommen. Es gab noch mehr Menschen, die durch die alltägliche Realität der Diktatur körperlich und geistig gefoltert waren.

(Beitragsbild: due.hu)