news letter

Wöchentliche Newsletter

„Ungarn hat genug Impfstoff für alle, die es beantragen“

Ungarn Heute 2021.05.04.

Ungarn ist das erste Land in Europa, in dem genügend Impfstoff für alle, die danach fragen, vorhanden ist, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag. „Das ist eine große Leistung, die ohne die Lieferungen von Pfizer nicht möglich gewesen wäre“, so der Minister nach Gesprächen mit dem ungarischen Direktor des Unternehmens. 

Ungarn hat insgesamt 10,8 Millionen Dosen Pfizer-Impfstoff bestellt, und die 20. Lieferung von 334.000 Dosen soll am Dienstag eintreffen, betonte der Minister. Als Ergebnis wird Ungarn insgesamt 2,8 Millionen Dosen Impfstoff von Pfizer schon erhalten haben, das ist die größte Menge von einem einzigen Impfstoffhersteller in Ungarn.

Dank dieser Lieferungen und der Tatsache, dass Ungarn die Beschaffung von Impfstoffen nicht als ideologische Frage betrachtet, ist unser Land das erste, in dem sich der Impfstoffmarkt von einer angebots- zu einer nachfragegesteuerten Entwicklung wandelt

Pfizer werde eine große Rolle auch bei der Impfung von jungen Menschen spielen, betonte Szijjártó.

Katalin Karikó: „Als ich erzählte, dass ich bei BioNTech anfangen würde, wurde ich ausgelacht"
Katalin Karikó: „Als ich erzählte, dass ich bei BioNTech anfangen würde, wurde ich ausgelacht

Katalin Karikó, die berühmte ungarische Biochemikerin, die maßgeblich an der Entwicklung des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech beteiligt war, hielt am Montag einen Vortrag auf der 194. Konferenz der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA). Ihre Rede konzentrierte sich hauptsächlich auf ihre wissenschaftlichen Arbeiten, daher haben wir diese, mit persönlichen Details ihrer Karriere ergänzt, mit Hilfe eines kürzlich […]Continue reading

Er merkte an, dass er dem ungarischen Büro des Unternehmens einen Besuch abgestattet habe, als Zeichen des Respekts und um sich bei den Mitarbeitern zu bedanken.

Impfung mit Pfizer-Vakzine: Lange Schlangen, zusammengebrochenes Registrierungssystem
Impfung mit Pfizer-Vakzine: Lange Schlangen, zusammengebrochenes Registrierungssystem

Vor mehreren Budapester Krankenhäusern haben sich lange Warteschlangen gebildet, nachdem Ministerpräsident Viktor Orbán heute früh die schnelle Impfmöglichkeit mit der Pfizer-Vakzine angekündigt hat. Das Online-Registrierungssystem ist noch dazu infolge des Andrangs zusammengebrochen. Premier Orbán kündigte heute früh im Radio Kossuth an, dass in Ungarn bereits 3,9 Millionen Menschen geimpft wurden, wobei die Regierung ab Erreichen […]Continue reading

Seit dem 26. Dezember 2020 arbeiteten sie alle extrem hart, um die Lieferung großer Mengen an Impfstoffen nach Ungarn sicherzustellen

Man habe nun genügend Reserven, um Menschen im Alter von 16 bis 18 Jahren impfen zu können, und die Impfung von unter 16-Jährigen könne je nach Empfehlung der medizinischen Experten folgen.

(Via: mti.hu, Titelbild: MTI – Tibor Rosta)