news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarn kündigt Impfung ausländischer Diplomaten an

Ungarn Heute 2021.04.29.

Jetzt wo Ungarn genügend Impfstoffe gegen das Coronavirus zur Verfügung hat, hat es die Impfung für ausländische Diplomaten und Mitarbeiter der Botschaften in Ungarn verfügbar gemacht, teilte Landesamtsärztin Cecília Müller am Mittwoch mit.

Während des Coronavirus-Pressebriefings des Operativen Stabes sagte Cecília Müller, dass Ungarn gemäß des Gegenseitigkeitsprinzips sicherstellen wird, dass die Impfung für alle in Ungarn tätigen Diplomaten verfügbar sein wird.

Die Landesamtsärztin sagte, dass permanent neue Ladungen der Impfstoffe in Ungarn ankommen. Letzten Samstag kamen 600.000 Dosen der chinesischen Sinopharm an, am Montag 38.400 Dosen von Moderna und am Dienstag trafen 355.680 Pfizer, 19.200 AstraZeneca, 480.000 Sputnik V und 24.000 Janssen Impfstoffdosen ein.

Weitere 400.000 Sinopharm und 44.400 Moderna Dosen werden am Donnerstag erwartet sowie 324.000 Dosen an AstraZeneca am Freitag, sagte Müller.

Kanzleramtsminister Gergely Gulyás teilte auf der Pressekonferenz der Regierung am Donnerstag mit, dass Ungarn in der zweiten Aprilhälfte begonnen hat, russische, amerikanische und chinesische Diplomaten und ihre Mitarbeiter zu impfen, da diese die Herkunftsländer der Impfstoffe in Ungarn sind.

Gulyás fügte hinzu, dass jeder, der in Ungarn lebt, geimpft werden muss, um Herdenimmunität zu erreichen. Dies führte dazu, dass auch alle anderen ausländischen Diplomaten und Botschaftsmitarbeiter geimpft wurden.

Während dies eine positive Geste ist, möchten viele Diplomaten möglicherweise NUR mit Impfstoffen geimpft werden, die von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen sind.

Personen, die mit Impfstoffen geimpft wurden, die nicht von der EMA zugelassen sind, könnten Schwierigkeiten im zukünftigen EU „Impfpass“ System haben. Das Europäische Parlament hat kürzlich darüber abgestimmt, dass Mitgliedsstaaten nicht dazu verpflichtet sind, automatisch Impfbescheinigungen für Impfungen zu akzeptieren, die bisher nicht von der Europäischen Union genehmigt wurden.

geschrieben von Tamás Vaski – Hungary Today, Titelbild von Attila Balázs/MTI