news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarn liefert Beatmungsgeräte nach Kirgisistan

MTI - Ungarn Heute 2020.07.16.

Ungarn hat 20 Beatmungsgeräte nach Kirgisistan geliefert, sagte Außenminister Péter Szijjártó und fügte hinzu, Ungarn sei bereit, den Ländern zu helfen, von denen es früher Unterstützung erhalten habe.

Die Pandemie habe viele unvorhersehbare und unerwartete Entwicklungen mit sich gebracht, sagte der Minister und fügte hinzu, es sei „unmöglich zu wissen, wer wann in Schwierigkeiten geraten werde. Umso wichtiger sei jetzt die internationale Zusammenarbeit“ – so Szijjártó.

A világjárvány kezdetén a Türk Tanács tagországai egytől egyig a segítségünkre siettek. Most ők kérnek…

Közzétette: Szijjártó Péter – 2020. július 15., szerda

Ungarn brachte die Beatmungsgeräte nach Kirgisistan, weil der Gesundheitssektor des Landes kurz vor einer Überlastung stehe, sagte Szijjártó.

Ungarn kann es sich leisten, die Beatmungsgeräte nach Kirgisistan zu bringen, ohne die eigenen Vorbereitungen selbst für den schlimmsten Fall zu gefährden

Corona: Überflüssige Beatmungsgeräte werden in Afrika und Asien verkauft

Außerdem habe Ungarn eine von Österreich gespendete Medikamentenlieferung übermittelt, sagte der Minister.

Die Regierung hatte am Anfang der Epidemie erwartet, dass in Ungarn im schlimmsten Fall 10.000 Beatmungsgeräte benötigt würden. Sie hat schließlich über 16.000 bestellt, „damit 10.000 sicher geliefert werden“. Die Bestellungen kosteten zusammen 300 Milliarden Forint (851 Millionen Euro) für den Staat. Obwohl die Beatmungsgeräte gekauft wurden, war während des Höhepunkts der Epidemie die höchste Anzahl derjenigen, die eine Beatmungsbehandlung benötigten, nur 80.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI/kormany.hu/Árvai Károly)