news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarn-Österreich: Alle Grenzübergänge für Berufspendler geöffnet

Ungarn Heute 2020.04.01.

Alle Grenzübergänge an der ungarisch-österreichischen Grenze und der Balassagyarmat-Grenzübergang zwischen der Slowakei und Ungarn wurden am Mittwoch wieder für Pendler mit Arbeitsplätzen auf beiden Seiten der Grenze geöffnet, teilte die ungarische Polizei (ORFK) auf ihrer Website mit.

Derzeit wird auch die sogenannte „50km Regel“ nicht vollzogen. Das heißt, dass tägliche Pendeln österreichischer und ungarischer Staatsangehöriger zu Arbeitszwecken weiterhin an allen offenen österreichisch-ungarischen Grenzübergangsstellen möglich sein wird. Österreichische und ungarische Staatsbürger können ohne Kilometerbegrenzung mit einer Bestätigung des Arbeitgebers oder einem Eigentums- oder Nutzungsnachweis für landwirtschaftliche Flächen zwischen ihren Ländern reisen – betont auch die Wirtschaftskammer Österreichs. Diese Berufspendler sind von der 14-tägigen Quarantäneanordnung und dem Einreiseverbot für Ausländer in Ungarn befreit.

Der Güterverkehr nach Österreich und Ungarn wird an den dafür vorgesehenen Grenzübergängen fortgesetzt.

In Balassagyarmat ist das Überqueren nur für Personen mit Wohnsitz innerhalb von 30 km Entfernung von der Grenze gestattet. Laut ORFK gibt es an der österreichisch-ungarischen Grenze keine derartigen Beschränkungen.

In Bezug auf Schwierigkeiten, die die Einheimischen aufgrund von Einschränkungen im Zusammenhang mit Coronavirus-Maßnahmen hatten, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwochmorgen in einem Facebook-Post, die ungarische Regierung habe „schnell mit unseren slowakischen Kollegen vereinbart, den Durchgang für Pendler sicherzustellen, als sich herausstellte, dass es eine gab Problem auf beiden Seiten der ungarisch-slowakischen Grenze “.

(Via: mti.hu, ots.at, Beitragsbild: Grenzübergang bei Sopron, MTI – István Filep)