Wöchentliche Newsletter

Ungarn schickt 1.000 Kisten Favipiravir nach Rumänien

MTI - Ungarn Heute 2021.10.08.

Die ungarische Regierung wird Anfang nächster Woche 1.000 Kisten des antiviralen Medikaments Favipiravir nach Rumänien schicken, um die Abwehrbemühungen des Nachbarlandes gegen die Coronavirus-Pandemie zu unterstützen, sagte der Außenminister am Freitag.

Die vierte Welle der Pandemie ist ohne Zweifel da. Diejenigen, die nicht geimpft sind, geraten leicht in Schwierigkeiten, wie es auf der ganzen Welt der Fall war,

sagte Péter Szijjártó auf Facebook.

Länder mit einer niedrigen Impfrate stehen vor ernsteren Problemen.

In Rumänien „passiert jetzt gerade alles auf einmal“, sagte der Außenminister mit Blick auf den jüngsten Krankenhausbrand.

Krankenhausbrand in Rumänien: Präsident und Außenminister Ungarns sprechen Beileid aus
Krankenhausbrand in Rumänien: Präsident und Außenminister Ungarns sprechen Beileid aus

Außenminister Péter Szijjártó sandte am Sonntag einen Brief an Bogdan Aurescu, seinem rumänischen Amtskollegen, in dem er sein Beileid nach dem Krankenhausbrand aussprach, bei dem mehrere Menschen auf der Intensivstation eines Krankenhauses ums Leben gekommen sind, wo unter anderem auch Coronavirus-Patienten behandelt wurden, und bot Rumänien Hilfe an. Präsident János Áder hat ebenso seinem rumänischen […]Continue reading

Ungarn will seinen Nachbarn helfen und steht in regelmäßigem Kontakt mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Rumäniens, Hunor Kelemen. Die Beratungen über weitere Hilfen werden fortgesetzt, sagte der Minister.

„In einem ersten Schritt werden wir Anfang nächster Woche 1.000 Kisten Favipiravir verschicken. Dieses Medikament kann helfen, schwere Symptome zu verhindern oder zu behandeln“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass wirksame Bemühungen zum Schutz vor Pandemien in den Nachbarländern auch Ungarn zugutekommen würden.

(Via: MTI, Beitragsbild: Márton Mónus/MTI)