news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarn setzt neues Coronavirus-Medikament von Roche ein

Zsófia Nagy-Vargha 2021.04.13.

Ungarn wird eines der ersten Länder sein, dass das neue Coronavirus-Medikament von Roche einsetzt, das Krankenhauspatienten helfen soll, eine lebensbedrohliche Erkrankung zu vermeiden, kündigte der Außen- und Handelsminister an. Das Pharmaunternehmen Roche erweitert sein Servicezentrum in Budapest und schafft damit 250 neue Arbeitsplätze, sagte Péter Szijjártó am Dienstag. Die Regierung unterstützt die Ausbildung neuer Mitarbeiter mit einem Zuschuss von 104 Millionen Forint (290.000 EUR). 

Roche sei „unabhängig von der Pandemie“ ein Partner des ungarischen Gesundheitswesens geblieben, betonte Szijjártó. Er habe bisher 74 Produkte in Ungarn herausgegeben und 75 Prozent seines Umsatzes reinvestiert, um Ungarns führende Rolle in der Pharmaforschung zu unterstützen.

Fact

Einen Antikörper-Cocktail hat Roche zusammen mit seinem Partner Regeneron entwickelt. Es handelt sich um eine Kombination zweier monoklonaler Antikörper. Diese werden im Labor hergestellt und sollen das Virus nach einer Infektion außer Gefecht setzen. Monoklonal bedeutet, dass die eingesetzten Antikörper alle gleich sind und das Virus an einem fest definierten Ziel angreifen. Wirksamkeit: Nach Studiendaten kann der Cocktail das Risiko symptomatischer Corona-Infektionen um etwa 81 Prozent verringern. (Quelle: srf.ch

Der inländische Produktionswert der ungarischen Pharmaindustrie sei im vergangenen Jahr um 7 Prozent gestiegen, und die Exporte um 12 Prozent. Ungarische pharmazeutische Produkte erreichen 136 Länder und belegen damit den 19. Platz auf der Liste der weltweiten Pharmaexporteure.

Heimtherapie der Corona-Patienten ändert sich
Heimtherapie der Corona-Patienten ändert sich

Bei einigen Coronavirus-Patienten kann eine häusliche Favipiravir-Therapie eingeleitet werden. Das Verfahren wurde bisher nur in Krankenhäusern angewendet. Da das Medikament in Tablettenform hergestellt wird, kann dies zu Hause selbst verabreicht werden, was die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern und die Belastung des medizinischen Personals senkt.  Das Nationale Institut für Pharmazie, Ernährung und Gesundheit (OGYÉI) […]Continue reading

Martin Kikstein, Geschäftsführer von Roche Szolgáltató sagte, die Erweiterung spiegele „einen Ausdruck der Wertschätzung des ungarischen Fachwissens“ wider. Das Servicezentrum wurde 2006 eingerichtet und seine 1.500 Mitarbeiter sind derzeit für die Aktivitäten von Roche in 60 Ländern verantwortlich, fügte er hinzu.

(Quelle: mti.hu, Titelbild: MTI – Noémi Bruzák)