Wöchentliche Newsletter

„Die Ungarn können stolz auf die Einheit ihrer Nation sein“ – Staatssekretär Potápi bei der Konferenz der Freunde von Ungarn

Ungarn Heute 2021.05.19.

„Ein Ungar zu sein ist keine Frage der Herkunft, sondern ein Bekenntnis zu einer Kultur, die seit Jahrhunderten blüht“ sagte Gastredner Árpád János Potápi, Staatssekretär für Nationalpolitik am zweiten Tag der online-Konferenz der „Stiftung Freunde von Ungarn“. Er betonte, dass die Ungarn zu Recht stolz darauf sein können, dass die Einheit der ungarischen Nation immer stärker wird. 

Gastgeber der Konferenz und Vorsitzender der „Stiftung Freunde von Ungarn“, Professor E. Sylvester Vizi eröffnete den zweiten Tag der Veranstaltung, in dem er den Mitgliedern den Staatssekretär vorstellte, der über die Geschichte und den Ursprung des Konzepts der ungarischen Nationalpolitik sowie über die aktuelle Situation der ungarischen Diaspora sprach.

Nachdem der Staatssekretär sich an die Mitglieder der Stiftung gewandt hatte, die von allen Orten der Welt, wie den Rocky Mountains, den Kanarischen Inseln und aus dem Karpatenbecken zuhörten, begann Potápi mit der Darstellung der ungarischen Nationalpolitik.

Die ungarische Nationalpolitik hat ein einzigartiges „Konzept“, das in den letzten 150 Jahren, nach dem österreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867, entstanden ist. Zu dieser Zeit machte der ungarische Staat die ungarische Identität im In- und Ausland zum Gesprächsthema der Nationalversammlung.

Während der ursprüngliche Plan, moldawische Ungarn nach Ungarn zu holen, nicht erfolgreich war, gelang es der Regierung, Tausende von Szeklern aus der Bukowina in Ungarn anzusiedeln. Während dies ein beeindruckender Meilenstein war, war Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg im Grunde gezwungen, seine nationale Politik noch weiter zu führen.

Erst als wir den Weltkrieg verloren hatten und 1920 das Friedensdiktat von Trianon erzwungen wurde, wobei wir Zweidrittel unseres Territoriums verloren hatten, können wir wirklich von einer Nationalpolitik sprechen

Nach Trianon wurde fast die Hälfte der ungarischen Bevölkerung aus Ungarn vertrieben. „Alles musste in dieser Frage nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, als Ungarn seine volle Handlungsfähigkeit wiedererlangte, neu geplant werden“ so Potápi weiter.

Erst nach dem Regimewechsel begann Ungarn mit der Institutionalisierung seiner Nationalpolitik. Ein bemerkenswerter Meilenstein wurde 2001 erreicht, als die Auslandsungarn vom Staat rechtlich als Ungarn anerkannt wurden, was ihnen ähnliche Privilegien wie die Staatsbürgerschaft verschaffte.

Während 2004 das Referendum, den Auslandsungarn die doppelte Staatsbürgerschaft zu geben, erfolglos blieb, wurde es 2010 mit der Wahl einer Fidesz-Regierung endgültig verabschiedet. Er wies auf die Verabschiedung von Gesetzen zwischen 2010 und 2014 in Ungarn hin, die seiner Meinung nach, „das Fundament der Politik des Landes für die Ungarn jenseits der Grenze gelegt hätten“. Dazu gehörten unter anderem das Gesetz über den nationalen Zusammenhalt und über die doppelte Staatsbürgerschaft.

Trianon - Das blutende Herz Ungarns
Trianon - Das blutende Herz Ungarns

100 Jahre sind schon vergangen seit dem der Trianon-Vertrag durch die ungarische Delegation, durch Ágost Benárd und Alfréd Drasche-Lázár unterschrieben wurde. Durch die erzwungenen Unterschriften wurden Tausende von Familien voneinander getrennt, eine ganze Nation wurde unschuldig auseinander gerissen, während die anderen Nationen, die auch zu den besiegten Ländern gehörten, davon nichts gespürt haben. Wir tragen […]Continue reading

„Es leben heute 12,5-13 Millionen Ungarn im Karpatenbecken und weitere 2-2,5 Millionen in der Diaspora“ sagte der Staatssekretär auf der Online-Veranstaltung. Die größte ist die ungarische Diaspora-Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten, während beträchtliche Gemeinschaften von Ungarn auch in Kanada, Australien, Deutschland und Frankreich leben.

Ein primäres Ziel der Ungarn ist es, ihre Identität zu bewahren. Die ungarische Sprache ist der Schlüssel, um dieses Ziel zu erreichen

„Ein Ungar zu sein, ist in erster Linie keine Frage der Herkunft, sondern die Identifikation mit einer Kultur“, fügte Potápi hinzu.

Es gibt auch große Summen an finanzieller Unterstützung, die an die Diaspora-Gemeinschaften gehen und ihnen helfen, ihre Ziele zu verfolgen, die globale ungarische Gemeinschaft und das Bild Ungarns international zu stärken.

Wir sagen oft, dass die Ungarn, die auf der anderen Seite des Ozeans oder in Westeuropa leben, ob sie es wollen oder nicht, alle ungarische Botschafter sind, denn durch sie wird intrepretiert, wie die Ungarn sind

Professor E. Sylvester Vizi hob die  ungarische Biochemikerin Katalin Karikó hervor, die mit anderen Forschern die Technologie der mRNA-Impfstoffen gegen Corona entwickelt hatte. Vizi erwähnte auch die Tochter von Karikó, Zsuzsanna Francia, die zweimalige Olympiasiegerin im Rudern wurde.

"Ich bin kein Held, die Mitarbeiter des Gesundheitswesen sind das"

Egal, ob Karikó in der Schule, an der Universität oder während ihrer Karriere als Biochemikerin mit Schwierigkeiten konfrontiert war, es war Zoráns Lied "Diamant und Gold" ("Gyémánt és arany"), das ihr half, ihre Probleme zu überwinden.Continue reading

Potápi fügte hinzu, dass Francia bereits ein „Mutter-Baby-Paket“ vom ungarischen Konsulat für ihr neugeborenes Kind erhalten habe, und dass Karikó heute vielleicht die bekannteste Ungarin sei.

Die ungarische Nation hält immer mehr zusammen, und obwohl die Pandemie-Situation die Möglichkeiten für Verbindungen zwischen Ungarn und der Diaspora erschwert hat, hofft Potápi, dass diese Verbindungen weiter wachsen werden, vor allem indem sie jungen Diaspora-Ungarn ermöglichen, Ungarn zu besuchen.

"Die ungarische Nation kann nur überleben, wenn jeder Teil von ihr überlebt", Konferenz der Freunde Ungarns

„Zweck und Ziel des ungarischen Staates  ist es, die ungarische Nation zu bewahren und die Lebensqualität der Ungarn zu verbessern“ sagte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén am Montag auf einer von der Stiftung „Freunde von Ungarn“ organisierten Online-Konferenz, die ein wichtiges Ereignis für die Freunde von Ungarn Stiftung, dem Herausgeber von Ungarn Heute und Hungary Today ist, da […]Continue reading

Bevor die Mitglieder der Stiftung ihren zweiten Workshop-Tag begannen, drückte Professor E. Sylvester Vizi die Hoffnung aus, dass sich die Mitglieder der  „Stiftung Freunde von Ungarn“  im September schon persönlich treffen können.

(Via: Tamás Vaski – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Fotos: Tamás Komporday)