news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarn und Russland: Weitere Stärkung der Zusammenarbeit im Gesundheitswesen

MTI - Ungarn Heute 2020.11.29.

Ungarn und Russland werden ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung des Gesundheitswesens weiter verstärken, weiterhin werden ungarische Experten die Möglichkeit haben, den russischen Coronavirus-Impfstoff Sputnik V bereits nächste Woche im – von der WHO akkreditierten russischen Labor – zu untersuchen, teilte das Personalministerium MTI am Samstag mit.

Minister Miklós Kásler empfing den russischen Gesundheitsminister Mikhail Murashko in seinem Büro, laut einer Erklärung des Ministeriums. Sie diskutierten über die Prüfung des Sputnik V-Impfstoffs sowie die Bedeutung der Mittel- und Osteuropäischen Akademie für Onkologie.

Kásler dankte dem russischen Minister während des Treffens, dass Ungarn als erstes Land Proben des russischen Coronavirus-Impfstoffs erhalten habe, der bereits getestet wird.

Chefepidemiologe fordert schnelle Massenimpfung
Chefepidemiologe fordert schnelle Massenimpfung

Ungarns Chef-Epidemiologe, János Szlávik hat die Einrichtung von Impfstellen gefordert, sobald Impfstoffe gegen COVID-19 allgemein verfügbar sind, um die Öffentlichkeit so schnell wie möglich impfen lassen zu können. János Szlávik sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1, es sei „eine gute Nachricht“, dass die vorläufige Tests der in der Entwicklung befindlichen COVID-Impfstoffe positive Ergebnisse gezeigt haben […]Continue reading

Er betonte, dass in Ungarn nur ein Impfstoff vertrieben werde, der garantiert wirksam und sicher sei.

Er sprach auch über die Mission und Bedeutung der Mittel- und Osteuropäischen Akademie für Onkologie. Unter Einbeziehung russischer Angehöriger der Gesundheitsberufe kann sich die Akademie auf eine Gruppe exzellenter Experten verlassen, sagte der Minister.

Die Parteien planen auch, die Zusammenarbeit bei der Anwendung von Informationstechnologie im Gesundheitswesen wie Telemedizinlösungen zu verstärken, teilte das Ministerium mit.

(via MTI, Beitragsbild: Noémi Bruzák/MTI)