Wöchentliche Newsletter

Ungarn will 2050 mit Atom- und Solarenergie kohlenstoffneutral sein

Zsófia Nagy-Vargha 2021.11.24.

Die Menschen mögen erneuerbare Energien und sie wollen immer mehr davon, sagte Péter Kaderják auf der „Hungary at First Site“-Konferenz unseres Herausgebers, der Stiftung „Freunde von Ungarn“. Der für Energie- und Klimapolitik zuständige Staatssekretär hielt einen Vortrag über die ungarische Energiepolitik und darüber, wie das Land den Klimawandel bekämpfen will.

Dieser Artikel erschien original auf unserer Schwesternseite Hungary Today. 

Das Erreichen von eine Netto-Null-Emission bis 2050 ist ein ehrgeiziges Ziel, auf das sich die gesamte Europäische Union geeinigt hat. Jede Nation ist für die Regulierung ihrer eigenen Energiequellen verantwortlich. Aus diesem Grund hat Ungarn eine Strategie für die Energie- und Klimapolitik vorgelegt.

Diese Strategie, so Péter Kaderják, besteht aus vier Säulen:

  1. Der Schwerpunkt liegt auf sauberer, intelligenter und erschwinglicher Energie für die Verbraucher
  2. Versorgungssicherheit; Gewährleistung einer kontinuierlichen Energieversorgung
  3. Erleichterung einer klimafreundlichen Umstellung des Energiesektors, die das Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 berücksichtigt
  4. Förderung von Innovation und wirtschaftlicher Entwicklung in einer Weise, die Ungarns Energieunabhängigkeit erhöht

Saubere, erschwingliche Energie für Ungarn

Kaderják verwies auf die jüngsten Eurostat-Ergebnisse zu den Verbraucherpreisen für Energie, aus denen hervorgeht, dass Ungarn bei den monatlichen Strom- und Gasrechnungen zu den günstigsten Ländern gehört.

Sowohl Haushalte als auch Nicht-Haushalte (beispielsweise Unternehmen) zahlen in Ungarn deutlich niedrigere Preise als der europäische Durchschnitt, was nach Ansicht des Staatssekretärs auf eine Mischung aus a) Wettbewerb auf den Energiemärkten  sowie b) einer Regulierung der Gas- und Strompreise zurückzuführen ist. Eine solche Regulierung bietet, wie er es nennt, ein „Sicherheitsnetz“ für die Verbraucher, die sich keine Sorgen über explodierende Rechnungen machen müssen.

Mátyás Tímár/Hungary Today

Kaderják: Positiver Trend in Richtung Klimaneutralität 2050

In seiner Präsentation zeigte der Staatssekretär auf, dass es seit 1990 eine „schöne Entkopplung der Wirtschaftsleistung von den Treibhausgasemissionen“ gegeben hat.

Wir sehen, dass die ungarische Wirtschaft in den letzten 30 Jahren um mehr als 60 Prozent gewachsen ist, aber unsere Emissionen um 32 Prozent gesenkt werden konnten

In diesem Bereich habe Ungarn die achtbeste Leistung in der Europäischen Union erzielt, was zeige, dass sich die Wirtschaft nicht nur schnell entwickle, sondern dieser Prozess auch mit der geringstmöglichen Umweltbelastung ablaufe.

Kaderják zeigte die energiepolitischen Ziele Ungarns bis 2030 und 2050 auf, mit dem Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent zu reduzieren und gleichzeitig erneuerbare Energiequellen zu fördern.

Letztes Jahr hat nicht nur die Regierung, sondern auch das ungarische Parlament gesetzlich festgelegt, dass Ungarn bis 2050 eine klimaneutrale Wirtschaft schaffen soll

Mátyás Tímár/Hungary Today

Keine Kohle mehr, aber Kernkraft bleibt

Auch im Interesse der Erreichung des Ziels für 2050 erläuterte Kaderják, dass es im Hinblick auf die Elektrizität drei Hauptsäulen gibt, und zwar:

  1. Abkehr von der Kohleabhängigkeit
  2. Beibehaltung des Atomstroms
  3. Förderung der erneuerbaren Energien

Ungarn gehöre zu den Ländern, die die Nutzung der Kernenergie fördern, da diese kohlenstofffrei ist, betonte Kaderják. Diese Energiequelle birgt zwar eindeutige Risiken, aber ohne Kernenergie könnte die Europäische Union ihre Ziele für 2050 nicht erreichen, so der Politiker unter Berufung auf die internationale Energieagentur.

Ich persönlich bin mir aller Risiken bewusst, die mit der Kernenergie verbunden sind, aber im Moment sieht es so aus, als ob ohne die Kernenergie das mathematische Ziel von Netto-Null unmöglich ist

AKW Paks: Bau der Atomblöcke soll im nächsten Herbst beginnen
AKW Paks: Bau der Atomblöcke soll im nächsten Herbst beginnen

Premierminister Viktor Orbán hat am Donnerstag Aleksey Likhachev, den Generaldirektor des russischen Energieriesen Rosatom, getroffen, um die Modernisierung des ungarischen Kernkraftwerks Paks zu erörtern, sagte der Pressechef des Premierministers. Continue reading

Energieabhängigkeit von Russland

Kaderják gab zu, dass Ungarn bei seinen Erdgasimporten traditionell von Russland abhängig ist, was ein Preis- und Versorgungssicherheitsrisiko darstellt. „Da das Land seit Jahrzehnten einseitig von Russland abhängig ist“. Der derzeitige Schwerpunkt liegt daher auf dem Risikomanagement und der Gewährleistung einer sicheren Gasversorgung für Ungarn in einer Zeit, „in der Russland den europäischen Erdgasmarkt unter Druck setzt.“

Ungarisch-russischer Gasliefervertrag entspricht EU-Recht
Ungarisch-russischer Gasliefervertrag entspricht EU-Recht

Die Überprüfung hat noch die Ukraine beantragt, da ihrer Meinung nach der Vertrag gesetzeswidrig ist.Continue reading

Ungarn will den Gasverbrauch senken, erneuerbare Energien fördern und seine Erdgasimporte und -quellen diversifizieren. Letztes Jahr unterzeichnete Ungarn seinen ersten langfristigen Vertrag mit Shell über Flüssigerdgasressourcen sowie mit Gazprom,

laut Kaderják sind das die „Hauptlieferanten für das Land und die Versorgungssicherheit für die kommenden 10-15 Jahre wird so gewährleistet.

Auf die Frage nach dem Kernkraftwerk Paks II und der Kritik, es sei ein russisches Standbein in Ungarn, erklärte der Staatssekretär, dass die Zusammenarbeit mit Russland in der bilateralen Tradition der Energiekooperation stehe, da er Russland als die wichtigste Quelle für die Entwicklung der Kernenergieversorgung in der Region betrachte. Er fügte jedoch hinzu, dass auch westliche Unternehmen an dem Projekt beteiligt seien, darunter General Electric und Framatome-Siemens.

Selbstbewusste Hinwendung zur Solarenergie und ein neues Zeitalter für Ungarn

Dennoch sagt Kaderják, dass die Antwort auf die Frage, ob Ungarn eine vollständige oder deutlich größere Unabhängigkeit erreichen will, in den erneuerbaren Energien, insbesondere der Solarenergie liegt. Er erklärt, dass es Studien gibt, die zeigen, dass die Sonneneinstrahlung, die auf Ungarn trifft, achttausendmal größer ist als die heute verbrauchte Primärenergie. Wir können zwar nicht die gesamte Sonnenenergie nutzen, aber es gibt definitiv effizientere und günstigere Möglichkeiten, sie nutzbar zu machen.

„Wenn man seine geistigen und finanziellen Ressourcen darauf verwendet, immer bessere Wege zu finden, um [die Sonnenenergie] direkt zu nutzen, dann rettet man das Klima, macht Ungarn energieunabhängig und erhält auch die Technologien der Zukunft.“

(geschrieben von Tamás Vaski – Hungary Today, Titelbild:  Tibor Rosta/MTI)