Wöchentliche Newsletter

Ungarn zahlen billigsten Energiepreis in Europa

Ungarn Heute 2022.01.14.

Laut den Angaben der Ungarischen Regulierungsbehörde für Energie- und Versorgungswirtschaft (MEKH) vom Dezember 2021 muss man in Ungarn für Strom den zweitbilligsten und für Gas den billigsten Preis in Europa zahlen. Wenn man auch die Kaufkraftparität berücksichtigt, dann ist der ungarische Strompreis der Viertbilligste, wobei der Gaspreis auch dann der billigste ist.

Laut der Analyse von MEKH, welche die Energiepreise in 26 europäischen Hauptstädten miteinander verglichen hat, musste man für Strom im Dezember 2021 in Budapest 10,46 Eurocent pro kWh zahlen, einen billigeren Preis gab es nur in der serbischen Hauptstadt Belgrad mit 8,11 Eurocent. Die teuersten waren hingegen London und Kopenhagen mit je 40 Eurocent pro kWh.

Orbán an Brüssel: "Wir fordern die Abschaffung der Vorschriften, die für die hohen Energiepreise verantwortlich sind"
Orbán an Brüssel:

"Mehrere europäische Länder stehen vor Versorgungskrisen, weil die "Brüsseler Bürokraten" glauben, dass steigende Strompreise der Weg zum Übergang zu erneuerbaren Energiequellen sind" sagte der Ministerpräsident in seinem gewöhnlichen Freitagsinterview mit dem staatlichen Kossuth Radio.Continue reading

Was die Gaspreise betrifft, hat sich Budapest schon als billigster Standort erwiesen: Im Dezember 2021 musste man nur 2,83 Eurocent pro kWh zahlen, gefolgt von Belgrad mit 3,26 Eurocent. Teuerste Hauptstadt war Stockholm mit 23,45 Eurocent pro kWh, gefolgt von Kopenhagen und Amsterdam mit je rund 19 Eurocent.

Ungarn will 2050 mit Atom- und Solarenergie kohlenstoffneutral sein
Ungarn will 2050 mit Atom- und Solarenergie kohlenstoffneutral sein

Die ungarische Wirtschaft ist in den letzten 30 Jahren um mehr als 60 Prozent gewachsen. Gleichzeitig wurden unsere Emissionen  um 32 Prozent reduziert, sagte Staatssekretär Péter Kaderják auf der internationalen Journalistenkonferenz "Hungary at First "Site".Continue reading

Die Energiepreise wurden auch in Bezug auf die Kaufkraftparität verglichen, in dem sie im Kaufkraftstandard (KKS) berechnet wurden. So gesehen schneidet die ungarische Hauptstadt nur noch als viertbilligster Standort, was die Strompreise betrifft, ab, wobei für Gas auch in dieser Hinsicht die Ungarn den kleinsten Preis bezahlen. Gemäß der Kaufkraft muss man hingegen sowohl für Strom als auch für Gas in der rumänischen Hauptstadt Bukarest das meiste zahlen.

Anteil erneuerbarer Energien nimmt in Ungarn weiter zu
Anteil erneuerbarer Energien nimmt in Ungarn weiter zu

Die Erzeugung und Nutzung von Solarenergie 2020 um 59,3 Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen.Continue reading

Die Behörde hat auch ein Modell erstellt, wie viel ein Zweifachverdiener-Haushalt für Energie ausgeben muss. So gesehen muss man in Budapest 2,7 Prozent des Einkommens für Energie zahlen, was die viertbilligste Position hinter London, Dublin und Luxemburg ist. Den größten Anteil muss man in Bukarest mit 10 Prozent zahlen.

Quelle: vg.hu mekh.hu  Bild: Honye Sanges – Pexels