Wöchentliche Newsletter

Ungarns BIP erholt sich von pandemiebedingter niedriger Basis

MTI - Ungarn Heute 2021.09.02.

Ungarns BIP wuchs im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 17,9 Prozent, nach einem zweistelligen Rückgang im Basiszeitraum, bestätigte das Statistische Zentralamt (KSH).

Bereinigt um Saison- und Kalenderjahreseffekte stieg das BIP um 17,7 Prozent. Im Monatsvergleich stieg die Industrieproduktion saison- und arbeitstagbereinigt um 2,7 Prozent. KSH stellte fest, dass das unbereinigte BIP um 2,2 Prozent höher war als im zweiten Quartal 2019, vor Beginn der Pandemie.

Auf der Produktionsseite trugen die Industrie 7,3 Prozentpunkte zum Headline-Anstieg im 2. Quartal bei, der Dienstleistungssektor 7,0 Prozentpunkte und der Bausektor 0,9 Prozentpunkte. Innerhalb der Dienstleistungen entfielen 2,2 Prozentpunkte auf den Handel, die Kfz-Reparatur sowie die gewerblichen Beherbergungs- und Gastronomiebereiche.

Die Produktion der Industrie stieg im Berichtszeitraum um 36,9 Prozent, die der Dienstleistungen um 12,4 Prozent und die Bauproduktion um 18,4 Prozent. Bei den Dienstleistungen stieg die Leistung des Segments gewerbliche Beherbergung und Gastronomie um 71,5 Prozent.

Auf der Ausgabenseite trugen der Konsum 6,0 Prozentpunkte und die Bruttoinvestitionen 5,4 Prozentpunkte zum Gesamtanstieg bei. Die Handelsbilanz erhöhte das BIP um 6,5 Prozentpunkte.

Der Konsum stieg um 8,1 Prozent, während die Bruttoinvestitionen im Berichtszeitraum um 8,3 Prozent stiegen.

KSH stellte fest, dass im Vergleich zum Vorquartal die Bruttowertschöpfung im Industriesektor um 2,8 Prozent, im Bausektor um 3,6 Prozent und im Dienstleistungssektor um 1,8 Prozent gestiegen ist. Auf der Ausgabenseite stieg der Konsum der privaten Haushalte um 1,7 Prozent, während der öffentliche Konsum um 2,3 Prozent zurückging. Die Bruttoanlageinvestitionen stiegen um 3,2 Prozent.

Budapost: BIP-Wachstum kräftiger als erwartet
Budapost: BIP-Wachstum kräftiger als erwartet

Ein regierungsfreundlicher Kommentator vertritt die Auffassung, dass die ungarische Wachstumsrate von 17,9 Prozent die Wirtschaftspolitik der Regierung rechtfertige.Continue reading

Der leitende Analyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, die Daten zeigen, dass die Struktur des produktionsseitigen Wachstums „relativ ausgeglichen“ ist, während Dienstleistungen und der Konsum der Haushalte das Wachstum auf der Ausgabenseite trieben.

Er prognostizierte für das dritte Quartal ein Wachstum von 1,0 bis 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal, unterstützt von einem Anstieg der Dienstleistungsausgaben in den Sommermonaten und rechnete für das Gesamtjahr mit einem Wachstum von über 7,0 Prozent und möglicherweise sogar von 8 Prozent, falls die vierte Welle keinen Einfluss auf die Wirtschaft haben wird.

(Via: MTI, Beitragsbild: Tibor Rosta/MTI)