Wöchentliche Newsletter

Ungarns großes historisches Schneemann-Album

Zsófia Nagy-Vargha 2021.12.26.

Obwohl nicht immer genug Schnee fällt, um langlebige Schneemänner zu bauen, gab es Jahre, in denen das leicht zu bewerkstelligen war. Vom Einfallsreichtum der Ungarn zeugt die Tatsache, dass im Laufe unserer Geschichte nicht nur klassische Schneemänner, sondern auch zahlreiche Schnee-Skulpturen entstanden sind. Natürlich konnte diese auch nicht für die Ewigkeit konserviert worden, aber dank Fortepan können wir sie immer noch in Form von Fotos bewundern. Das älteste stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert, genauer gesagt aus dem Jahr 1906. Wir haben also mit Hilfe der Fortepan-Fotosammlung ein schönes Album für Sie zusammengestellt.

1906. Die k.u.k. Armee stationiert irgendwo in Italien. Genau in Bruneck gibt es immer eine genügende Menge an „Baumaterialen“, da hohe Gebirge in der Gegend liegen. Das nutzte auch die k.u.k Armee aus. (Sie war von 1867 bis 1918 das Landheer der österreichisch-ungarischen Monarchie.) Dieser Schneemann wurde von einem Mitglied der k.u.k. noch im Jahr 1906 angefertigt. Die „Schneestatue“ stellt König Viktor Emanuel III. von Italien dar. Foto: Fortepan/ Österreichische Nationalbibliothek, Italien (Brunico) 1906.

Fact

Viktor Emanuel III. (mit Geburtsnamen und -titeln Il Principe Vittorio Emanuele Ferdinando Maria Gennaro di Savoia, Principe Ereditario d’Italia; ital. Vittorio Emanuele III.; * 11. November 1869 in Neapel; † 28. Dezember 1947 in Alexandria, Ägypten) aus dem Haus Savoyen war von 1900 bis 1946 König von Italien. Er wurde am 11. November 1869 in Neapel geboren. 

Was meinen Sie? Sieht der Schneemann so aus wie der König? 🙂

Foto: wikipedia.org

Beim zweiten Bild springen wir nur ein wenig in der Zeit nach vorne, wir befinden uns immer noch im frühen 20. Jahrhundert (im Jahr 1923). Wir können die Schneemänner der kleinen Schulkinder bewundern, die anscheinend keine Probleme mit der Schneemenge in diesem Jahr hatten. Dem Outfit nach zu urteilen, muss es aber ein warmer Tag gewesen sein, was den Riesen sicher nicht gut getan hat. Foto: Fortepan / Bősze Ádám

1932.  Wieder ein spannendes Bild, denn auch hier posieren die Baumeister des Schneemanns trotz des Winters irgendwie in Shorts. Vielleicht wurde das Bild nach einer betrunkenen Silvesternacht aufgenommen?  😉

Im Jahr 1941 muss es in Ungarn viel geschneit haben, sonst wäre es nicht möglich gewesen, einen so großen Schneemann zu bauen. Die Halskette ist sehr treffend, als ob sie aus den klassischen Papierwürfeln, die aus den Grundschulen in Ungarn bekannt sind, gemacht wäre, die man für Matheaufgaben verwendet. (Foto: Fortepan / Kőszegi Anna)

Und obwohl ich nicht weiß, wo dieses Bild aufgenommen wurde, stelle ich mir die Innenstadt von Budapest vor, wo man im Innenhof des Wohnhauses noch genug Schnee sammeln konnte, um diesen Schneemann zu bauen 🙂

Foto: Fortepan / Lissák Tivadar 1946

Und wenn es schneit, dann ab in die Mátra! Die höchste Erhebung ist der Kékes mit 1015 Metern auch der höchste Berg Ungarns! Wenn Sie ein echtes Winterwunderland sehen wollen, müssen Sie hierher kommen. Es gibt jetzt schon (im Jahr 2021) mehrere Skipisten, tolle Rodelbahnen und wer nicht rutschen möchte, kann bei starkem Schneefall sogar einen Schneemann bauen. Wie es diese Familie im Jahr 1960 getan hat.

Fortepan / Berkó Pál Magyarország, Mátraszentimre, Galyatető a Nagyszálló parkja.

…. Schneemann nur für Erwachsene! 

Magyarország, Mátraszentimre, Galyatető a Nagyszálló parkja. 1960 – Berkó Pál

Fortepan / Bokor András 1968

Und damit das Konzept der „Schneemänner“ nicht nur von Männern dominiert wird, hat jemand auch an Frauen gedacht. Tatsächlich handelt es sich bei dem Bild vermutlich um ein „Schneemann-Ehepaar“. Die Dame trägt den klassischen Schal, der in Ungarn vor der Wende vor allem auf dem Lande in Mode war.

Fortepan / Péterffy István 1969

Dieser Schneemann ist sehr schön, aber er sieht ein bisschen traurig aus. Vielleicht war es zu warm im Jahr 1969?

Fortepan / Péterffy István 1969

Süß! Hier sind auch klassische ungarische Gegenstände zu sehen, der Besen, der Blechtopf und die Kohlenknöpfe sind unverzichtbares Zubehör für den Bau eines Schneemanns.

Fortepan / Szalay Zoltán 1970

Nun, 1982 kündigte sich bereits der nahende Frühling an. Auf Wiedersehen, liebe Schneemänner!

Fortepan / Semmelweis Egyetem Levéltára 1982

Unser letzter Schneemann lebte im Jahr 1988. Er verfügt über auffallend blaue Augen und eine Kappe, die einer Pelzmütze ähnelt. Diese war in den achtziger Jahren in Ungarn ebenfalls sehr in Mode.

Fortepan / tm 1988

Wenn es in dieser Saison irgendwann schneit und Sie einen Schneemann bauen, schicken Sie uns ein Foto an zsofia.nagyvargha@ungarnheute.hu! 🙂