news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarns Post-Holocaust-Drama für den Oscar nominiert

Ungarn Heute 2019.12.17.

Das ungarische Post-Holocaust-Drama „Those Who Remained“ wurde auf die Liste der 92. Oscar-Verleihung in der Kategorie „Internationaler Film“ aufgenommen.

Der Film unter der Regie von Barnabás Tóth mit Abigél Szőke und Károly Hajduk ist jetzt auf einer Liste von 10 Filmen, die aus 93 Werke ausgewählt wurden. Fünf Nominierte in jeder Kategorie werden am 13. Januar und die Gewinner am 9. Februar 2020 bekannt gegeben.

Der Film 

Der Film spielt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Budapest und handelt von der Beziehung zwischen zwei Ungarn, die mit den Folgen des Holocaust zu kämpfen haben. Aladár (Károly Hajduk) ist ein „sanfter, aber heimgesuchter“ Arzt mittleren Alters, dessen Frau und Söhne in den Konzentrationslagern starben. Klára (Abigél Szőke) ist eine 16-jährige „Naturgewalt“, die „ihren Weg in sein Leben sucht“, schreibt die Variety-Filmkritikerin Alissa Simon in ihrer Rezension.

Eine lyrische Geschichte über die heilende Kraft der Liebe inmitten nationaler Konflikte, Verluste und Traumata, die den Heilungsprozess von Holocaust-Überlebenden aus der Sicht eines jungen Mädchens in Ungarn nach dem Zweiten Weltkrieg zeigt.

Oscar ist der bekannteste Filmpreis der Filmindustrie. Er wird alljährlich von der US-amerikanischen „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ für die besten Filme des Vorjahres verliehen. Seit 1947 vergibt die American Film Academy den Oscar für den „Besten Internationalen Film“, (ehemals den „Besten Fremdsprachigen Film“). Bisher haben zwei ungarische Filme den Preis bekommen, „Mephisto“, unter der Regie von István Szabó und „Sauls Sohn“ unter der Regie von Nemes Jeles László. Die Nominierungen der besten 5 Filme werden am 13. Januar bekannt gegeben, die 92. Oscar-Gala findet am 9. Februar 2020 in Hollywood statt.

(Via: hvg.hu, mti.hu, variety.com, port.hu)