Wöchentliche Newsletter

Unterirdische Sci-Fi-Welt in Budapest: Einblicke in das riesige Wasserreservoir des Gellértberges – FOTOS!

Ungarn Heute 2022.03.27.

Am 22. März, dem Weltwassertag, durften die Pressevertreter den Gellértberg-Stausee betreten und die Hälfte des 80 Millionen Liter Wasser fassenden Zweikammerbeckens fotografieren.

Die Budapester Wasserwerke reinigen den Gellértberg-Stausee normalerweise Mitte März, damit er am Weltwassertag in seiner ganzen Pracht besichtigt werden kann. Der Stausee ist nach József Gruber benannt, der Maschinenbauingenieur, Professor, Doktor der Ingenieurwissenschaften, Rektor der Technischen Universität Budapest, Leiter des Fachbereichs Strömungsmechanik und Dekan der Fakultät für Maschinenbau war. Er ist international bekannt für seine Forschungen auf dem Gebiet der Strömungsmechanik.

Der Stausee ist Teil des vollständig vernetzten Budapester Wasserversorgungssystems, das etwa 70 Prozent seines Wassers von der Szentendre-Insel und etwa 20 Prozent von der Csepel-Insel und einigen anderen kleineren Brunnen entlang der Donau bezieht.

Das Bild oben zeigt das zweite Becken des Stausees. Es ist eine der spektakulärsten und beliebtesten Anlagen der Budapester Wasserwerke und umfasst 106 Säulen.

Das Wasser wird aus gefilterten Brunnen an der Donau in den Stausee gepumpt, nachts aufgefüllt und tagsüber, wenn der Wasserverbrauch steigt, wird die Wassersäule abgesenkt.

Der Stausee wurde zwischen 1972 und 1980 nach den Plänen des Ingenieurs Dr. József Janzó gebaut. Als man in den 1970er Jahren mit der Planung begann, gab es kaum Präzedenzfälle, denn ein Becken dieser Größe war bisher nur in München versucht worden.

Der nötige Platz wurde teils durch Sprengungen, teils durch Ausgrabungen aus dem Berg herausgeholt. Jedes Becken hat eine Fläche von 5.000 Quadratmetern und eine Deckenhöhe von 8 Metern. Das Wasser fließt nicht einfach in das Becken hinein und aus ihm heraus: Die Strömung ist so konzipiert, dass tote Punkte vermieden werden, d. h. Bereiche, in denen die Zirkulation nicht stark genug wäre.

Zu Beginn der Bauarbeiten wurde ein riesiges Loch in den Hang gegraben, 140.000 Kubikmeter Erde wurden ausgehoben, und dann kamen die Fundamente und der Beton.

Der sandige Kies wurde sorgfältig ausgewählt, aber dem Beton wurden auch Zusatzstoffe beigefügt, um seine Kompaktheit und Wasserdichtigkeit zu erhöhen. Die größte Herausforderung bestand darin, die Bodenplatte zu betonieren. 41 Stunden lang lieferten 25 Fahrmischer ununterbrochen den Beton für die 30 Zentimeter dicke Platte, die eine Fläche von rund 6 000 Quadratmetern bedeckt.

Die Becken haben die Form eines Flügels, was auch notwendig ist, um die Frische und Qualität des Wassers zu gewährleisten. Ein wichtiger Aspekt des Entwurfs war es, die Bildung von Sickerwasser oder Strudeln um die Säulen herum zu vermeiden, in denen sich Mikroorganismen ansiedeln können, die die Wasserqualität beeinträchtigen. Auf der Grundlage von Modellberechnungen stellte Gruber fest, dass die Flügelform hierfür ideal ist und dass es, wenn das Wasser entlang einer geschlitzten Verteilerwand geleitet wird, unabhängig von der Höhe der Wassersäule keine Stagnation gibt. Grubers Strömungssimulationen wurden für die Rauch- und Lufteinleitung verwendet, und ihre Ergebnisse wurden 35 Jahre später durch ein Computermodell bestätigt.

An der Südseite des Gellértberges wurde 1904 und 1950 ein weiteres Becken gebaut. Die Wassergesellschaft hatte errechnet, dass die Hauptstadt bis zum Jahr 2000 auf 2,25 Millionen Menschen anschwellen könnte und daher größere Reservoirs benötigt würden. Die Schätzung ging nicht auf, und in der Zwischenzeit ging der industrielle Wasserverbrauch zurück, aber der große Stausee wurde zwischen 1975 und 1980 fertiggestellt. Das neue Reservoir wurde dann mit den beiden alten durch eine etwa einen Kilometer lange Leitung verbunden.

(via HungaryToday, Artikel von Júlia Tar, Fotos: MTI/Zsolt Szigetváry)