news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Unternehmen in Budapest sehen trübe Aussichten

MTI - Ungarn Heute 2020.03.23.

93% der Unternehmen in der Hauptstadt glauben, dass ihre Aussichten düster sind, so eine Blitzumfrage der Budapester Industrie- und Handelskammer (BKIK) zu den Auswirkungen der Coronavirus-Krise – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Die Umfrage umfasste 1.895 in Budapest ansässige Unternehmen, von denen 83% Kleinstunternehmen, 15% KMU und 1% Großunternehmen sind. Die BKIK stellte fest, dass ein Drittel der Unternehmen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen, 19% haben sie in unbezahlten Urlaub geschickt und 12% in bezahlten Urlaub. Die Umfrage zeigt, dass der Anteil der Heimarbeit im Verhältnis zur Größe des Unternehmens steigt. Ganze 80% der großen Unternehmen haben auf Heimbüroarbeit umgestellt, während nur 51% der kleinen Unternehmen dies getan haben. Insgesamt 55% der mittleren Unternehmen haben Heimbüroarbeit eingerichtet.

Nur ein Fünftel der Unternehmen verfügte über einen Notfallplan für solche Situationen, aber 34% der verbleibenden Unternehmen erstellen derzeit einen Notfallplan, und 15% ziehen dies in Erwägung. Das BKIK gab an, dass 60% der Unternehmen einen Rückgang der Aufträge und 40% einen Rückgang der Zahl der Gäste, Kunden, Verbraucher und Auftraggeber zu verzeichnen haben.

Aktionsgruppe Finanzen: Wirtschaft stabil

Auf die Frage, welche Art von Hilfe sie unter den gegebenen Umständen für nützlich halten würden, erklärten 40% der Unternehmen, dass sie die Einrichtung eines Fonds unterstützen würden, um den Unternehmen Vorzugskredite oder Garantien zu gewähren, die ihnen bei vorübergehenden Liquiditätsproblemen helfen, unter der Bedingung, dass sie ihren Personalbestand beibehalten.

(Via: balaton-zeitung.info, Beitragsbild: Lukas Bieri – Pixabay )