Wöchentliche Newsletter

Ziel der V4-Präsidentschaft: Förderung der EU-Integration der W-Balkanstaaten

MTI - Ungarn Heute 2021.06.12.

Die Integration der westlichen Balkanländer in die Europäische Union voranzutreiben, wird eine Priorität der ungarischen Präsidentschaft der Visegrád-Gruppe (V4) sein, die im Juli beginnt, sagte Parlamentspräsident László Kövér am Freitag.

Der ungarische Ratsvorsitz wird im Juli, September und im kommenden März Treffen der V4-Parlamentspräsidenten ausrichten. Die ungarische Präsidentschaft werde die Arbeit der Gesetzgeber in den Visegrád-Ländern in Vorbereitung auf die europäischen Konferenzen koordinieren, sagte er.

Budapost: Zum Zustand der Visegrád-Gruppe aus linker Perspektive
Budapost: Zum Zustand der Visegrád-Gruppe aus linker Perspektive

Ein linker Journalist ist der Meinung, dass die Gruppe der vier Visegrád-Staaten (V4) ihre ursprünglichen Ziele aufgegeben habe und es ihr an innerem Zusammenhalt mangele. Folglich gebe es für sie keine Zukunftsperspektive. In einem Kommentar für die Tageszeitung Népszava wirft Tamás Rónay den Regierungen Ungarns und Polens vor, das V4-Bündnis an sich zu reißen und gegen die Europäische […]Continue reading

Die V4-Länder – die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei – hätten eine bessere Chance, ihre Interessen durchzusetzen, wenn sie ihre Positionen zur Zukunft Europas koordinieren und als Gruppe offenlegen, sagte Kövér. Die ungarische Ratspräsidentschaft werde den Schwerpunkt auf den Schutz des kulturellen Erbes und der Identität Mitteleuropas legen, betonte er.

Des Weiteren haben sich die vier Länder verpflichtet, die regionale Verteidigungszusammenarbeit zu entwickeln. Die Teilnehmer haben eine Neun-Punkte-Erklärung zu einer Vielzahl von Themen verabschiedet, darunter die Situation in Weißrussland, die EU-Integration der westlichen Balkanländer und die Politik der Östlichen Partnerschaft.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Tamás Kovács)