Wöchentliche Newsletter

Verhafteter Terrorist in Budapest sympathisierte mit dem Islamischen Staat

Ungarn Heute 2021.06.03.
FIZETŐS

Der 21-jährige Mann, der am Dienstag festgenommen wurde, war Soldat des Islamistischen Staates (IS) – machte der Generaldirektor des Ungarischen Terrorabwehrzentrums (TEK) bekannt. Den Anschlag wollte er mit einer Rohrbombe oder durch eine Amokfahrt verüben.

János Hajdu sagte: Der junge Mann hat sich im geschlossenen Forum des Islamischen Staates freiwillig dafür gemeldet, einen Terrorakt zu verüben, der große Massen treffen würde. Er fügte hinzu: Ein ähnlicher Angriff, eine ähnliche Festnahme ist in Ungarn noch nie passiert, jedoch gab es in Europa schon solche Beispiele. Hajdu machte auf das Attentat von Nizza aufmerksam, wo 2016 ein LKW in die feiernde Masse fuhr. 86 Menschen kamen dabei ums Leben, und mehr als 200 wurden verletzt.

Ungarisches Terrorabwehrzentrum vereitelte einen geplanten Terroranschlag - VIDEO!
Ungarisches Terrorabwehrzentrum vereitelte einen geplanten Terroranschlag - VIDEO!

Ein Ungar, der sich als Islamist bezeichnet hat, wurde wegen Vorbereitung eines Terroraktes festgenommen. „Als Ergebnis einer gestern durchgeführten Operation, verhaftete die Städtische Untersuchungsstaatsanwaltschaft einen 21-jährigen Mann, der verdächtigt wird, terroristische Handlungen auf dem Gebiet Ungarns vorzubereiten, mit dem Ziel, die Bevölkerung Europas einzuschüchtern“ steht in einer Pressemitteilung der Behörde. Laut der Staatsanwaltschaft Budapest wollte […]Continue reading

In Bezug auf die Festnahme hat Hajdu erklärt, dass sie seit Wochen an der Sache arbeiten.

Den 21-jährigen Mann mit ungarischer Staatsbürgerschaft haben sie vor einem Monat identifiziert, als er sich in Chat Rooms aufgehalten hat, in denen man über Anschläge und über die dazugehörigen Mittel diskutiert hat

Es wird die Aufgabe der Staatsanwaltschaft sein, festzustellen, auf welche Weise er dermaßen radikalisiert wurde, nachdem er sich dem IS angeschlossen hat. Laut den vorhandenen Informationen erwartete er nach seiner Tat „in den Himmel zu kommen“. Er hat in einer durchschnittlichen Familie gelebt, seine Eltern sind Intellektuelle.

Außenminister: "Ungarn hat sich zur Bekämpfung des Terrorismus verpflichtet"
Außenminister:

Außenminister Péter Szijjártó hat am Donnerstag neue Büros der Vereinten Nationen für Terrorismusbekämpfung (UNOCT) und der Flüchtlingsagentur (UNHCR) in Budapest eröffnet und erklärt, Ungarn sei entschlossen, den Kampf gegen den Terrorismus zum Erfolg zu führen. „Früherkennung und Prävention sind heute im Kampf gegen den Terrorismus wichtiger als je zuvor“ betonte der Außenminister bei der Eröffnung. […]Continue reading

Laut der Zeitung Magyar Nemzet wollte der Tatverdächtige seine Tat in der Puskás Arena ausführen, in der 70 Tausend Zuschauer für die Fußball-EM erwartet werden. Hajdu hat die Information nicht kommentiert, jedoch bestätigt, dass der Terrorist den Anschlag mit einer Rohrbombe oder durch eine Amokfahrt verüben wollte. Er fügte hinzu: Die Rohrbombe wurde bisher nicht gefunden.

Quelle: index.hu  mandiner.hu  Bild: MTI Fotó: Koszticsák Szilárd