Wöchentliche Newsletter

Verlorenes Esterházy-Relikt bei Auktion wieder erschienen

Ungarn Heute 2021.07.10.

Ein verlorener Schatz der Familie Esterházy, eine Imari-Porzellanschüssel, wurde bei einer ungarischen Auktion versteigert. Die Esterházy-Sammlung hat nach der Versteigerung angekündigt, dass sie ihr Vorverkaufsrecht ausüben werde, sodass das Relikt in ihren Besitz gelangt.

Die Schüssel hat wahrscheinlich Nikolaus I. Joseph Esterházy, der „Prachtliebende“ (1714-1790) und Erbauer von Eszterháza beschaffen, da er ein großer Liebhaber des Porzellans war. Seine Sammlung konnte im 18. Jahrhundert mit den Kollektionen der bedeutendsten Höfen Europas mithalten. Er hat unter anderem Porzellane aus Wien, Meißen, Frankenthal, China und Japan besessen.

Nach Bestätigung des Gerichts verbleiben die Esterházy-Schätze im Besitz des ungarischen Staates
Nach Bestätigung des Gerichts verbleiben die Esterházy-Schätze im Besitz des ungarischen Staates

Die Esterházy-Privatstiftung aus Österreich hat ihre Klage über die Esterházy-Kulturgüter auch in zweiter Instanz verloren, nachdem das Hauptstädtische Gericht in Budapest am 14. April das Urteil der ersten Instanz bestätigte. Die Stiftung hat 2017 eine Klage gegen den ungarischen Staat eingereicht, um die Eigentumsrechte von mehr als 260 Kunstobjekten zu klären. Die Esterházy-Kulturgüter blicken auf […]Continue reading

Die Porzellane blieben nach der Umsiedlung der Familie nach Eisenstadt in Eszterháza, das Schloss wurde jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg geplündert, die meisten Kunstgegenstände gingen daher verloren. Einige Schätze kommen manchmal zum Vorschein, wie jetzt diese Imari-Porzellanschüssel.

Rosenhaus des Schlosses Esterházy in Fertőd wurde renoviert - FOTOS!
Rosenhaus des Schlosses Esterházy in Fertőd wurde renoviert - FOTOS!

Das Rosenhaus des Schlosses Esterházy in Fertőd, welches als Empfangsgebäude des Rosengartens dienen wird, wurde gemeinsam mit seiner Umgebung renoviert. Ab heute ist sowohl das Rosenhaus als auch der Rosengarten wieder für die Besucher geöffnet. Die komplette Renovierung hat mehr als 106 Millionen Forint gekostet und betraf die Erneuerung der gesamten Dachskonstruktion, der Fassade sowie […]Continue reading

Der Name Imari geht auf den japanischen Hafen namens Imari in der Nähe der Stadt Arita auf der Insel Kyushu zurück, wo die Porzellane mit Hand gefertigt und bemalt wurden. Die Schüssel soll im selben Porzellanraum ausgestellt werden, in dem sie die Familie Esterházy früher bewahrt hat.

Quelle: index.hu  Bild: Pixabay