news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Soros ist der korrupteste Mann der Weltpolitik“

Ungarn Heute 2020.11.20.

Wir werden zu einer Einigung bezüglich des EU-Haushalts 2021-2017 kommen – sagte Ministerpräsident Viktor Orbán heute früh in einem Radiointerview. Über die Corona-Situation sagte der Premier: Man müsse diszipliniert sein und das Schwierigste stehe noch bevor.

Die Diskussionen müssen die Ministerpräsidenten beilegen – erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán in seinem wöchentlichen Interview im Radio Kossuth, nachdem auch George Soros seine Meinung über das ungarische Veto geäußert hatte.

George Soros: "Europas dreistester Kleptokrat sitzt in Budapest"
George Soros:

Der US-Finanzier George Soros schrieb in einem auf dem Kommentarportal Project Syndicate veröffentlichten Meinungsbeitrag, dass der ungarische Ministerpräsident  sein Land ausplündert und betrügt, dabei wohl auch die EU. Über Ungarns und Polens Veto gegen den EU-Haushalt sagte der Milliardär: „Sie wissen, dass sie auf unerhörte Weise gegen die Rechtsstaatlichkeit verstoßen, und wollen den Preis dafür […]Continue reading

Dem Premier nach sei Soros der korrupteste Mann der Weltpolitik, wobei jetzt die von ihm korrumpierten Politiker Ungarn kritisieren. Im Juni hatten die Regierungschefs der EU entschieden, dass sie mehrere Aspekte bei der Aufstellung des Krisenmanagement-Fonds berücksichtigen werden. Bestimmte Länder wollten jedoch die Frage der Rechtsstaatlichkeit an die Auszahlung der EU-Gelder koppeln. Schließlich werden sie sich dennoch einigen, wobei auch mehrere Lösungen möglich sind – sagte Orbán. Sie wollen die Länder nämlich nicht im Stich lassen, welche sich jetzt in einer schwierigen Lage befinden.

Der Ministerpräsident fügte auch hinzu, dass die Entscheidung über den Krisen-Fonds die verschiedenen Entwicklungen in Ungarn nicht beeinträchtigen werde, die finanzielle Lage und die wirtschaftliche Beurteilung des Landes sei jetzt indes sehr stabil.

In Bezug auf die Corona-Krise hob Orbán die Wichtigkeit der Disziplin der Menschen hervor. Es befinden sich  7215 Patienten in Krankenhäusern und 604 an Beatmungsgeräten. Es stehen noch 13594 Krankenhausbetten und 1689 Betten mit Beatmungsgeräten für Covid-Patienten zur Verfügung. Neben den freiwilligen Studenten hilft auch das Militär im Gesundheitssystem.

Bezüglich des Corona-Massentests ist der Premier zwar kritisch, er wird aber infolge des Wunschs der Bevölkerung dennoch eingeführt. Es wird eine groß logistische Aufgabe sein, die Studenten werden jedoch bei der Ausführung mithelfen.

Szijjártó: Ungarn erhält innerhalb von anderthalb Wochen eine russische Impfstoffprobe
Szijjártó: Ungarn erhält innerhalb von anderthalb Wochen eine russische Impfstoffprobe

Ungarn wird innerhalb von anderthalb Wochen eine Probe des russischen Coronavirus-Impfstoffs erhalten, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1. Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass der russische Impfstoff „Sputnik V“ zu 92 Prozent wirksam ist. Dies sind gute Nachrichten für Ungarn, sagte er und fügte hinzu, dass die Regierung fortgeschrittene Gespräche über […]Continue reading

Weiterhin sprach der Regierungschef auch über die Impfstoffe: Es wurden bereits zwölf Millionen gebucht. Es sei keine politische, sondern eine die Gesundheit betreffende Frage. Die Impfstoffe werden sowohl aus Westeuropa, als auch aus Russland und China kommen. Die Ungarn werden dann entscheiden können, welche sie nehmen möchten. Er fügte jedoch hinzu, dass sich dreißig Prozent der Ungarn für ein heimisches Produkt entscheiden würde.