news letter

Wöchentliche Newsletter

Virologe ermutigt alle, sich impfen zu lassen

MTI - Ungarn Heute 2021.01.26.

Der landesweit bekannte Virologe János Szlávik hat in einem Podcast alle Ungarn aufgefordert, sich so früh wie möglich freiwillig gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Szlávik sprach am Montag in einem Podcast von der Stiftung „Blauer Planet“ (Vorsitzender der Organisation ist Ungarns Präsident János Áder) darüber, dass jeder in Ungarn zugelassene Impfstoff „gut“ sei. Sonst haben „diese Impfstoffe nur selten schwerwiegende Nebenwirkungen“. Mögliche Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen oder Kopfschmerzen seien die gleichen wie bei jedem anderen Impfstoff, fügte er hinzu.

Aktuelle Fallzahlen zum Coronavirus
Aktuelle Fallzahlen zum Coronavirus

Aktuell gibt es in Ungarn rund 104 083 Coronavirus-Infizierte, in den letzten 24 Stunden stieg die Anzahl der Neuinfektionen um 459. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 360 877 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 89 COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. In Ungarn sind seit Beginn der Corona-Pandemie 12 […]Continue reading

„Ein Impfstoff gilt als die einzige Chance, die Corona-Pandemie zu stoppen und zu einem normalen Alltag zurückzukehren“, so Szlávik.

Coronavirus: DK fordert eine Wahl der Impfstoffe
Coronavirus: DK fordert eine Wahl der Impfstoffe

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) entwirft einen Gesetzentwurf um sicherzustellen, dass ungarische Bürger zwischen Coronavirus-Impfstoffen wählen können. Die DK möchte, dass möglichst viele Menschen geimpft werden. Die Unsicherheit darüber, welchen Impfstoff sie erhalten sollen, hilft jedoch nicht, sagte der Parteivorstand Gergely Arató auf einer Online-Pressekonferenz. Niemand sollte gezwungen werden, bestimmte Impfstoffe zu akzeptieren, die zum […]Continue reading

Ungarns Präsident János Áder betonte in derselben Podcast, dass Ungarn immer noch auf größere Impfstofflieferungen wartet. Laut Áder sollte ein jeder selbst entscheiden, ob er „bis zum Sommer auf einen westlichen Impfstoff warten will oder sich innerhalb weniger Tage für einen weniger modernen Chinesen entscheidet“. Áder hat mit seiner Frau für die Corona-Impfung schon im Dezember registriert.

(Via: mti.hu, Bild: MTI – Csaba Krizsán)