Wöchentliche Newsletter

„Warschauer Treffen erfolgte mit politischen Führern, die ihre Souveränität bewahren wollen“

MTI - Ungarn Heute 2021.12.06.

„Mehrere politische Führer, die die Souveränität ihrer Länder bewahren wollen, haben sich am Samstag in Warschau getroffen und beschlossen, die Zusammenarbeit zu verstärken“  sagte die für Familien zuständige Ministerin am Montag, die am Treffen in Warschau mit konservativen rechtsgerichteten Parteien auch teilnahm. 

„Eine Debatte über die Zukunft Europas ist sehr zeitgemäß und wir müssen gemeinsam festlegen, in welche Richtung wir, die Europäer, gehen wollen“, sagte Katalin Novák in einem Interview mit dem staatlichen Kossuth Radio. Laut der Ministerin „sind sich viele einig, dass in Europa einige unumkehrbare Trends begonnen haben und Themen wie Demografie und Migration müssen unbedingt diskutiert werden“ so Novák.

Der Migrationsdruck hat seit 2015 kontinuierlich zugenommen und die Staats- und Regierungschefs mehrerer europäischer Länder, darunter auch die neu gebildete Regierung in Deutschland, hätten beschlossen, ihre jeweiligen Länder zu Einwanderungsländern zu machen

fügte die Ministerin hinzu.

„Wenn die Deutschen das wollen, könnten sie es tun, aber ohne andere Länder, einschließlich Ungarn. Sie dürften uns ihren Willen nicht aufzwingen“ sagte die Ministerin.

Orbán: "Brüssel unterstützt Migration und versagt beim Schutz von Familien und Kindern"
Orbán:

In der polnischen Hauptstadt treffen sich zwölf Parteiführer, die "eine Stimme für die vielen zehn Millionen Menschen sein wollen, für europäische Bürger, die sich auf keiner Plattform vertreten fühlen", so Orbán auf Facebook.Continue reading

„Die wichtigste Frage ist, wie Europa erneuert werden soll. Ob wir wollen, dass Kinder geboren werden oder ob wir dem Druck der Migration nachgeben und sogar Migranten nach Europa locken wollen“, fügte sie hinzu.

Laut Novák sei es eine weitere Frage, „wie wir über traditionelle Werte denken, ob wir uns dem Gender-Propaganda unterwerfen wollen oder eher die traditionellen Familien stärken und jungen Menschen helfen wollen, eine Familie zu gründen und Kinder zu haben“.

An dem Treffen in Warschau nahmen „mehrere, aber nicht alle“ politischen Führer teil, die eine ähnliche Einstellung zu diesen Themen haben und sie beschlossen, die Beziehungen zu verstärken.

Novák betonte im Interview, dass die Richtung der EU falsch sei, da an der Spitze einiger wichtiger Institutionen in Brüssel „Führer stehen, die von niemandem gewählt wurden“.

Sie sind nur daran interessiert, ihre hohen Gehälter und Positionen zu behalten und wollen, dass die Brüsseler Institutionen die Macht haben, über Angelegenheiten zu entscheiden, die die Souveränität der Mitgliedstaaten betreffen

fügte sie hinzu.

Die Staats- und Regierungschefs, die sich in Warschau trafen, halten die Souveränität für unheimlich wichtig und wollen sie auch bewahren, schloss die Politikerin ihre Gedanken.