news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Wasser vom Plattensee: Ist es sicher zu trinken?

Ungarn Heute 2019.07.16.

Die Strandsaison ist am Plattensee bereits in vollem Gange. Das ungarische öffentliche Eisenbahnnetz verkehrt im Sommer mit mehr Zügen zwischen Budapest und den Städten am See, die die Besucher jede Woche mit einer Vielzahl von Programmen empfangen, von Musikfestivals bis zu Sportprogrammen. Die Frage taucht jedes Jahr auf: wie sauber das Wasser des ungarischen Sees ist, und ob man aus dem Wasser trinken kann oder nicht? Viktor Tóth, leitender Forscher beim Limnologischen Institut des Zentrums für ökologische Forschung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, sprach mit divany.hu über die Reinheit des Wassers und die Bedeutung der Begrenzung des Algenwachstums. Der Artikel wurde von Fanni Kaszás geschrieben – Hungary Today. Übersetzt von Ungarn Heute. 

In den 1970er Jahren haben Mitarbeiter des Limnologischen Instituts am Plattensee in Zusammenarbeit mit den Wasserbehörden einen detaillierten Arbeitsplan zur Verbesserung des Seezustands ausgearbeitet. Laut dem Institut hatten sich zu diesem Zeitpunkt die Algen vermehrt, und es war auch das Ausblühen von Algen sehr typisch, sowie das Problem des Abwassers war auch ungelöst. Seitdem wurde jedoch kein Abwasser oder Endprodukt der Abwasserbehandlung in den See eingeleitet, was zu einer weiteren Verschmutzung führte. Zusätzlich wurde eine biologische Wasseraufbereitung rund um den See gestartet. Infolgedessen ist das Wasser des Plattensees wirklich klar und sein Algengehalt ist so gering, dass es mit Meeren und Ozeanen vergleichbar ist.

Minimaler Algengehalt seit Jahren

Laut Tóth ist die Wasserqualität nicht nur in diesem Jahr gut, sondern seit mehreren Jahren. Er fügte hinzu, dass der Algengehalt des Sees minimal ist, was nicht nur gut ist, weil die grüne Farbe des Wassers die Ästhetik des „ungarischen Meeres“ zerstört, sondern der geringere Algengehalt auch weniger gesundheitsschädliche Auswirkungen auf die Badegäste hat. In extremen Fällen können Algenblüten sogar zum Tod führen, da Algen gefährliche Giftstoffe produzieren können. Tóth stellte fest, dass in Ungarn noch keine Algenvergiftung aufgetreten ist und seit 5 bis 6 Jahren keine Algenblüte mehr am Plattensee zu sehen war. Er fügte hinzu, dass außerdem keine industriellen Verschmutzungen und Ölverschmutzungen rund um den See zu beobachten sind. Es ist jedoch unmöglich, alle 240 Kilometer der Küste am Balaton unter Kontrolle zu halten, und es kann immer noch zu lokaler Verschmutzung kommen.

Foto: MTI – Boglárka Bodnár

Kannt man aus dem Wasser trinken?

Nach Ansicht des Instituts besteht seit langem die Überzeugung, dass es keine Probleme bereiten würde, wenn wir ein Glas Wasser aus der Mitte eines Sees einschenken und es trinken würden. Tóth warnt jedoch davor: „Das Wasser ist wirklich sauber, auch in den Küstengebieten, aber an den Stränden in Siófok würde man zum Beispiel mit keiner Sicherheit aus dem See trinken, da das „unkontrollierte Verhalten“ der Badegäste das Wasser lokal verschmutzen.“ Er fügte hinzu, dass die besten Badeplätze am Balaton, wo es keine Menschenmassen gibt und das Wasser sauberer ist, in der Nähe der Schilfe und der hügeligen Gebiete liegen.

Foto: MTI – György Varga

Wie sieht die Zukunft aus?

Der Klimawandel bedroht auch Ungarn, und der Temperaturanstieg und extreme Wetterphänomene können sich auch auf den Plattensee auswirken. Tóth sagte: „Die Erwärmung des Wassers und die Abnahme des Wasserspiegels begünstigen dem  Algenwachstum. Die fremden tropischen und subtropischen Algen profitieren von der Erwärmung des Wassers.“ Er fügte hinzu, dass plötzliche Gewitter das Wasser auch mit Schadstoffen aus den umliegenden Städten infiltrieren könnten.

(Geschrieben von Fanni Kaszás – Hungary Today, Via: divany.hu, Beitragsbild: MTI)