news letter

Wöchentliche Newsletter

Weihnachten ist die Zeit des Jahres, in der wir fast überall auf der Welt Liebe und Verwandtschaft feiern, doch das 20. Jahrhundert kann als das gewalttätigste Jahrhundert in der Geschichte der Menschheit angesehen werden. Wie haben zu der Zeit die einfachen Leute Weihnachten in Ungarn gefeiert, während sie in nur einer Generation den Zerfall der Monarchie, die Schrecken der beiden Weltkriege, den Aufstieg und Fall der ungarischen Sowjetrepublik, die Rákosi-Diktatur, die Revolution von 1956, den Kádár „Gulaschkommunismus“ und ein Regimewechsel erleben mussten?

Mit Hilfe der folgenden Bilder aus Fortepan beschwören wir die Vergangenheit herauf und werfen einen Blick auf Weihnachten im letzten Jahrhundert.

Weihnachtsessen 1910, in den letzten Jahren der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, die im Herbst 1918 offiziell aufgelöst wurde. Foto: Archiv der Fortepan / Semmelweis-Universität

Ungarische Soldaten mit einem Skoda 30.5 Mörser an der italienischen Front im Jahr 1916 während des Ersten Weltkriegs. Fortepan / Elemér Vogl

Ungarische Soldaten mit einem russischen Kriegsgefangenen im Jahr 1917. Fortepan / Miklós Lőw

Eine Mutter mit ihrem Kind 1918 in Budapest, nach dem Ende des großen Krieges und nur Monate nach Ausbruch der Asternrevolution. Sie führte 1919 zur Gründung der ersten kurzlebigen kommunistischen Ungarischen Volksrepublik. Foto: Fortepan / Frigyes Schoch

Szeged, Ungarn. Ein Gruppenfoto von 1939, wenige Monate nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Ungarn trat dem Krieg erst 1941 bei, nachdem es der Sowjetunion am 26. Juni den Krieg erklärt hatte. Foto: Fortepan / Zsuzsa Kelemen

Weihnachtsgeschenke unter dem Baum in einer Budapester Wohnung im Jahr 1940. Foto: Fortepan / Tivadar Lissák

Der Märtyrer Premierminister Imre Nagy mit seiner Enkelin Katalin Jánosi im Jahr 1951. Nagy wurde der Führer der ungarischen Revolution von 1956 gegen die von der Sowjetunion unterstützten Regierung, für die er später hingerichtet wurde. Foto: Fortepan / Katalin Jánosi

Balatonlelle, ungarisches Pionierlager 1952. Auf dem Banner an der Wand steht „Es lebe Rákosi“. Mátyás Rákosi war von 1945 bis 1956 stalinistischer Führer der Kommunistischen Partei Ungarns. Er war verantwortlich für die Massenhaft von Hunderttausenden und den Tod von Tausenden. Foto: Fortepan / Angyalföld Sammlung lokaler Geschichte

Szentendre, Ungarn, 1954. Kinder vor einem Geschenkeladen, der für einen „großen Weihnachtsgeschenkemarkt“ wirbt. Foto: Fortepan / storymap.hu

Weihnachtsbaumverkäufer vor der Großen Markthalle in Budapest 1959, drei Jahre nach der Revolution. Foto: Fortepan / György Sándor

Neujahrsparty 1973. Foto: Fortepan / Tibor Erky-Nagy

Budapest, Ungarn, Blaha Lujza Platz. Menschen mit ihren Weihnachtsgeschenken kommen 1976 aus dem damals beliebten Corvin Geschäft. Foto: Fortepan / Magyar rendőr

Weihnachtsdekoration in der Straße Váci in Budapest, 1981. Foto: Fortepan / Magyar rendőr

Weihnachtsbaum in Marosvásárhely während der rumänischen Revolution 1989. Die Unruhen führten zur Hinrichtung des kommunistischen Führers Ceaușescu und zum Ende der kommunistischen Herrschaft in Rumänien. Foto: Fortepan / Iván Várhelyi

(Via: Hungary Today – Péter Cseresnyés)