news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Weihnachtswunschliste vom Budapester Krankenhaus

Ungarn Heute 2019.12.06.

Ein Budapester Krankenhaus veröffentlichte eine „Weihnachtswunschliste“ auf seiner Webseite. Die zusammengestellte Liste enthielt Dinge wie Pflaster, Gummihandschuhe, Thermometer, Glühbirnen, Reinigungsmittel, Kämme und Shampoo. Ein Paar Tage später teilte doch das Institut mit: einige Dinge sind fälschlicherweise auf ihre Wunschliste gesetzt wurden. 

In einem auf Facebook veröffentlichten Beitrag schrieb das Krankenhaus, dass sie sich zwischen dem 1. und 24. Dezember „auf Spenden freuen, die bei der täglichen Pflege helfen“. Sie erklärten, dass sie um Weihnachten in der Regel eine große Anzahl von Spenden erhalten, aber können davon nicht alles benutzen. Aus diesem Grund hatten sie die Idee, die Öffentlichkeit im Voraus darüber zu informieren, was für sie wirklich nützlich wäre.

„Jede Abteilung hat eine Liste der fehlenden Verbrauchsmaterialien zusammengestellt. Die Spenden können in einem Schrank am Haupteingang abgelegt werden…“ – stand im Facebook Beitrag.

 

Schnell wurde der Aufruf Schlagzeilen in den Medien. In ihrer Berichterstattung bemerkte der regierungskritische Index, dass „die Aktion ein sehr trauriges Bild über die Situation des Gesundheitswesens zeichnet“.

Einige Tage später veränderte das Szent János Krankenhaus den Beitrag und fügte einen Kommentar hinzu:

„Wir finden es sehr bedauerlich, dass die „Oppositionspresse“ eine gut gemeinte Initiative zu einem Teil einer negativen Kampagne macht. “

In der Mitteilung argumentiert das Krankenhaus, dass der Anruf missverstanden und falsch interpretiert wurde. Sie erklärten, dass einige der für die Erstellung der Liste Verantwortlichen „die Aufgabe falsch interpretiert haben, was dazu führte, dass Elemente, die das Krankenhaus natürlich angeben muss, auch in die Liste geschafft haben.“

(Beitragsbild: MTI – Zoltán Balogh)