Wöchentliche Newsletter

„Wein des Parlaments“ steht fest

Ungarn Heute 2021.10.07.

Am Mittwoch wurden die Titel „Wein des Parlaments“ vom Parlamentspräsidenten László Kövér übergeben. Die Gewinner der 9 Kategorien wurden aus 218 Weinen von 93 Weingütern ausgewählt. Die Qualitätsweine werden den offiziellen Gästen des Parlaments serviert.

Die Weine haben auch diesmal drei Jurys mit Blindverkostung beurteilt.  In der Kategorie Welschriesling hat das Weingut Fodorvin mit seinem Wein „Aszófői Olaszrizling“ aus dem Jahre 2016 gewonnen, und in der Kategorie Furmint wurde das Weingut Béres mit seinem „Béres Tokaji Lőcse Furmint“ aus 2017 erster.

Ungarn gewinnt Weltmeisterschaft der Weinverkostung
Ungarn gewinnt Weltmeisterschaft der Weinverkostung

Das ungarische Team gewann die diesjährige Weltmeisterschaft der Weinverkostung in Avignon, Südfrankreich, und schlug Belgien und Spanien.Continue reading

In der Kategorie „sonstiger Weißwein“ holte das Weingut Tornai mit seinem Wein „Somlói Top Selection Aranyhegy Juhfark“ den ersten Platz, und als bester Rosé hat sich das Weingut Koch mit „Duna-Tisza közi Néró“ aus 2020 erwiesen.

Unter den Rotweinen wurde in der Kategorie Blaufränkisch das Weingut Tamás Lelovits mit seinem Wein „Villányi Kékfrankos“ aus 2020, und in der Kategorie Stierblut das Weingut János Németh mit dem Wein „Könnyű Szél Bikavér“ aus 2019 erster.

MTI/Balogh Zoltán

Bester Kadarka wurde das Weingut Eszterbauer mit dem Wein „Nagyapám Szekszárdi Kadarkája“ aus dem Jahr 2019, und bester Cabernet Sauvignon das Weingut Tamás Lelovits mit „Villányi Franc“ aus dem Jahr 2017.

Ungarischer Rotwein mit „Grand Gold Medal Revelation Red Wine“ ausgezeichnet
Ungarischer Rotwein mit „Grand Gold Medal Revelation Red Wine“ ausgezeichnet

Der Cassiopeia Merlot des Weinguts Jammertal erhielt den Preis „Grand Gold Medal Revelation Red Wine“Continue reading

In der Kategorie Tokajer Aszú (Ausbruch) holte das Weingut Patrícius mit „Patricius Tokaji Aszú 6 Bütten“ aus dem Jahr 2016 den ersten Platz.

Quelle: turizmus.com  Bild: MTI/Balogh Zoltán