Wöchentliche Newsletter

Weiterer ungarischer Soldat aus den Unterkarpaten im Krieg gefallen

Ungarn Heute 2022.03.04.

Ein weiterer ungarischer Soldat ist im Krieg in der Ukraine gefallen, berichtet Kárpátalja.ma. Valeriy Méhes wurde bei einem Raketenangriff in Charkiw getötet. Der Soldat, der erst 19 Jahre alt war, ist im Schlaf gestorben.

Die Website nennt als Quelle den Facebook-Post der Enthüllungsjournalistin Olena Mudra. Der junge Mann aus Nagyszőlős (Vynohradiv) legte 2019 seinen Abschluss am Militärischen Lyzeum von Mukachevo (Munkács) ab.

Valeriy Méhes ist das dritte Opfer des ukrainisch-russischen Krieges aus Transkarpatien. Zuvor wurden Vaszil Bilak, 22, aus Munkács und Sándor Kis, 29, aus Ungvár (Uzhhorod) bei den Kämpfen getötet.

Wie wir bereits berichtet haben, befand sich Sándor Kis aus den Unterkarpaten auf dem letzten ukrainischen Boot, das sich während der Kämpfe um die Stadt Otschakow im Süden des Landes den Russen nicht ergeben wollte. Kis war Soldat der ukrainischen Marine und der erste Ungar, der im russisch-ukrainischen Krieg ums Leben kam. „Alexander hat sein Leben für den Frieden seiner Kinder geopfert.

Ich glaube, dass ich keine andere Aufgabe habe, als sein Andenken zu bewahren und den Traum unserer beiden kleinen Jungen zu verwirklichen. Georg und Vaseli werden sich immer an ihren Vater erinnern

so die Frau und fügte hinzu: „Ich bin stolz auf meinen Mann“.

Frau des verstorbenen ungarischen Soldaten: "Er hat sein Leben für den Frieden seiner Kinder geopfert"
Frau des verstorbenen ungarischen Soldaten:

Er trat 2012 im Alter von 19 Jahren als Freiwilliger in die ukrainische Marine ein und diente während der russischen Invasion der Krim-Halbinsel im Jahr 2014 auf einem Minenräumboot.Weiterlesen

Ungarn bot an, die Angehörigen von Kis zu unterstützen. „Die ungarische Regierung und das ungarische Volk sind zutiefst schockiert, dass der 29-jährige Sándor Kis aus den Unterkarpaten bei den Zusammenstößen in Ochakovi im russisch-ukrainischen Krieg, der am 24. Februar ausbrach, getötet wurde“, teilte das Generalkonsulat von Ungarn in Ungvár (Uzhhorod) auf seiner Social-Media-Seite mit. Das ungarische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Handel unterstützt die Familie des in Ungarn geborenen Kriegshelden und seine beiden minderjährigen Kinder. Die Spende wurde von der Mutter des verstorbenen Soldaten am 28. Februar 2022 im Generalkonsulat bereits übernommen.

(geschrieben von Júlia Tar – Hungary Today, Titelbild: Pixabay)