Wöchentliche Newsletter

Welcher ist der beste Coronavirus-Impfstoff in Ungarn?

Ungarn Heute 2021.10.11.

Diejenigen, die mit Moderna- und Pfizer-Impfstoffen geimpft wurden, haben die höchsten Antikörperspiegel, während diejenigen, die mit Sinopharm geimpft wurden, die niedrigsten haben, wie eine Umfrage unter Videoton-Mitarbeitern ergab. Die mRNA-Impfstoffe sind am wirksamsten, und auch die Adenovirus-Technologien bieten einen starken Schutz, aber das Unternehmen ist der Ansicht, dass für diejenigen, denen der chinesische Sinopharm verabreicht wurde, eine dritte Dosis erforderlich ist.

„Die Zahl der Antikörper nimmt unabhängig von den Impfstoffen innerhalb von drei Monaten um etwa ein Drittel ab, so dass wahrscheinlich alle rechtzeitig nachgeimpft werden müssen“ sagte Ottó Sinkó, Co-CEO des Unternehmens Videoton  gegenüber dem Portfolio, nachdem die Firma eine umfassende Antikörperlaboruntersuschung unter seinen Mitarbeitern durchgeführt hatte.

Nach Hunderten von Antikörperstudien scheint der Coronavirus-Impfstoff von Moderna und Pfizer den stärksten Schutz zu bieten, sagt Sinkó. Er betont, dass es sich dabei um Erfahrungen aus alltäglichen Messungen und nicht um wissenschaftliche Ergebnisse handelt, die aber dennoch wichtig sind, da über die Wirksamkeit von Impfstoffen in Ungarn wenig bekannt ist.

Videoton hat bereits mehr als 800 Antikörpermessungen durchgeführt, die im Juli nach der 3. Welle begonnen wurden und noch andauern

Bei allen Impfstoffen, mit Ausnahme des Impfstoffs von Janssen, konnte eine große Zahl von „Impflingen“ getestet werden, nicht aber bei diesem Impfstoff, weil die Stichprobengröße zu gering war, d. h. zu wenige Personen diesen Impfstoff erhielten. Ausgehend von den bisherigen Ergebnissen

  • Moderna: ungefähr 8000 AU/ml
  • Pfizer: etwa 5600 AU/ml
  • AstraZeneca und Sputnik etwa 1550 AU/ml
  • Sinopharm etwa 600 AU/ml

Es ist wichtig zu wissen, so das Portal Portfolio, dass der Mindestwert für Immunität bei 50 AU/ml liegt. Bei den Testergebnissen wurden diejenigen „herausgefiltert“, die vor der Impfung ebenfalls eine COVID-Infektion hatten und höhere Antikörperspiegel aufwiesen.

Unter den mit Sinopharm geimpften und insbesondere bei Menschen über 60 Jahre zeigten die Tests einen geringeren oder gar keinen Schutz gegen Corona.

Schwedische Akademie verrät, warum Karikó nicht den Nobelpreis gewann
Schwedische Akademie verrät, warum Karikó nicht den Nobelpreis gewann

Die in den USA lebende ungarische Biochemikerin hat den Nobelpreis weder für Medizin noch für Chemie bekommen.Continue reading

Nach der chinesischen Impfung hatte etwa ein Drittel der über 60-Jährigen nicht genügend Antikörper. Videoton führte dann einen teuren Zusatztest für diejenigen durch, die keine Antikörper aufwiesen. Keiner der betroffenen Arbeitnehmer über 60 Jahre, die keine Antikörper hatten, entwickelte eine T-Zellen-Immunität. Das heißt, sie hatten keine nachweisbare Immunität auf der Grundlage der verfügbaren Tests.

Beschleunigung der Epidemie im Oktober ist zu erwarten
Beschleunigung der Epidemie im Oktober ist zu erwarten

Die Situation sei immer ernster, wenn die Grippe und das Coronavirus gleichzeitig aufträten, sagte der Virologe, Miklós Rusvai.Continue reading

In dieser Gruppe von über 60-Jährigen lag die durchschnittliche Antikörperzahl nach der zweiten Dosis bei 141 AU/ml, wobei viele von ihnen unter dem für den Schutz kritischen Minimum von 50 lagen. Nach der dritten Dosis, die in allen Fällen ein Pfizer-Vakzin war, stieg die durchschnittliche Antikörperzahl jedoch auf 18.000.

Sinkó fügte jedoch hinzu, dass es bei Büroangestellten des Konzerns, wo die Impfquote bei über 90 % liegt, kein ernsthafter Ausbruch zu befürchten sei, aber die Impfquote in den Produktionshallen liege nur knapp über dem nationalen Durchschnitt.

(Via: portfolio.hu, Titelbild: MTI/Mohai Balázs)