Wöchentliche Newsletter

Wetterdienstleiterin: „Klimawandel wird Karpatenbecken stärker treffen als EU-Durchschnitt“

Ungarn Heute 2021.05.31.
FIZETŐS

Das Karpatenbecken ist den Auswirkungen des Klimawandels stärker ausgesetzt als die meisten europäischen Regionen. Die Erwärmung habe in den letzten 120 Jahren 1,2 Grad Celsius erreicht, im Gegensatz zum globalen Durchschnitt von 1,1 Grad, sagte die Leiterin des Ungarischen Wetterdienstes (OMSZ) am Montag in einem Podcast von Präsident János Áder.

Das Tempo der Erwärmung wirft weitere Fragen über die Zukunft des Weinanbaus in Ungarn auf und über die invasiven Arten, die hier möglicherweise auftauchen, betonte in der Sendung Kornélia Radics.

Die globale Erwärmung beschleunigt sich, dies maniferstert sich in häufigen und intensiven Wetterveränderungen.

Ungarn hat das nasseste und das trockenste Jahr seit langem direkt nacheinander erlebt. Während sich die Niederschlagsmenge nicht verändert hat, kommen die Niederschläge nun in kürzeren Zeiträumen und intensiver an.

Orbán: "Klimaverschmutzer sollen den Preis für Klimaschutz zahlen"
Orbán:

Den Preis des Klimaschutzes sollten die großen Verschmutzer und nicht die ungarischen Familien zahlen, betonte Ministerpräsident Viktor Orbán nach einem zweitägigen EU-Gipfel in Brüssel erneut. Die Staaten konnten sich jedoch nicht darüber verständigen, wie sie ihr Klimaziel erreichen können. Auf dem Treffen waren noch Impfungen und Migration unter den wichtigsten Themen zu finden. In Bezug auf […]Continue reading

Meteorologen sehen auch Veränderungen in der globalen Strömung der Ozeane als eine „Zeitbombe“, so die Expertin. Áder  sagte, der Klimawandel rechtfertige es, „nicht in 4-5-Jahres-Zyklen oder einem Wahlzyklus zu denken, sondern Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte voraus.“ Radics fordert außerdem globale Lösungen.

(Via: greendex.hu, Titelbild: MTI – Balázs Mohai)