Wöchentliche Newsletter

Wohnheim für Csángó-Studenten in Siebenbürgen eingeweiht

MTI - Ungarn Heute 2021.10.11.

Der ungarische Parlamentspräsident László Kövér hat am Freitag ein Studentenwohnheim in Csíkszereda (Siebenbürgen) eingeweiht, in dem 56 Csángó-Studenten, Angehörige einer ungarischen Volksgruppe in der rumänischen Region Moldawien untergebracht werden sollen.

Das Wohnheim wurde mit einem Zuschuss der ungarischen Regierung gebaut. Bei der Einweihung betonte der ungarische Parlamentspräsident, dass die Csángo-Minderheit, eine 250.000-köpfige Gruppe, von der schätzungsweise 60.000 noch eine archaische Form des Ungarischen sprechen, des „Rechts und der Möglichkeit“ beraubt worden sei, in ihrer Muttersprache zu lernen und ihren Glauben auszuüben.

Durch die Wiederherstellung dieses Rechts kann das Gefühl der nationalen Identität und Zugehörigkeit wieder ins Bewusstsein gehoben werden

so der Präsident.

BZ-Rezension: „Im Karpatenbogen“ von Reinhard Olt
BZ-Rezension: „Im Karpatenbogen“ von Reinhard Olt

Das Buch „Im Karpatenbogen: Ungarn und die Diaspora der Magyaren” bietet einen Überblick über die Geschichte von Minderheiten in Europa vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart und zeigt, wie territoriale Veränderungen im Zuge des Trianoner Vertrags zu Problemen geführt haben, die bis heute nur schwer zu lösen sind. Geschrieben von Zoltán Kántor – Budapester Zeitung.  […]Continue reading

Ungarn und die Ungarn in der rumänischen Region Siebenbürgen haben die Pflicht, „die Seele ihrer Csango-Brüder wiederherzustellen“, so Kövér.

MTI/Veres Nándor

Die Wiederherstellung des muttersprachlichen Unterrichts begann in der Stadt Csíkszereda (Miercurea Ciuc) im Jahr 1990, als die Csángo-Schüler in den ungarischsprachigen Unterricht integriert wurden, so Kövér.

Der Parlamentspräsident sagte, er hoffe, dass das Wohnheim zu einer Modelleinrichtung werde und als Inspiration für ähnliche Einrichtungen in anderen Städten diene.

Kövér übergab außerdem fünf tragbare Beatmungsgeräte an das Notfallkrankenhaus des Komitats Harghita, die beim Transport von Coronavirus-Patienten in das Krankenhaus eingesetzt werden sollen. Kövér rief die Szekler dazu auf, den Impfstoff anzunehmen. „Es gibt Risiken, wenn man sich impfen lässt, aber sie sind geringer als die Risiken, wenn man sich nicht impfen lässt“, sagte er.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Veres Nándor)