Wöchentliche Newsletter

Wrack des Schiffs „Hableány“ ist Plünderern ausgesetzt

Ungarn Heute 2021.09.22.

Das Wrack des Schiffs „Hableány“, welches am 29. Mai 2019 auf der Donau in Budapest tragisch verunglückte sodass 27 Menschen ums Leben kamen, wird derzeit ohne Bewachung aufbewahrt und ist somit Plünderern ausgesetzt.

Das Wrack wird als Indiz im Újpester Hafen aufbewahrt, jedoch wird für seine Bewachung nicht gesorgt, sodass es Plünderern frei zugänglich ist. Bezüglich der Tragödie fand auch am Dienstag eine Gerichtsverhandlung statt, bei der man zu klären versuchte, wer für die Wahrung des Wracks zuständig ist.

Laut dem Anwalt Gábor Tóth M. werde das Wrack ständig beschädigt, und am 29. Mai ist sogar eine Aufnahme erschienen, bei der Unbekannte im Inneren des Wracks ein längeres Video drehten

Seiner Meinung nach könne man zwar vom Gericht nicht erwarten, für die Unversehrtheit des Beweisstücks ständig zu sorgen, jedoch sollte alles dafür getan werden, dass solche Dinge nicht passieren. Bei der Beweisführung hat nämlich alles eine Bedeutung.

Ungarns tragischstes Schiffsunglück passierte genau vor zwei Jahren
Ungarns tragischstes Schiffsunglück passierte genau vor zwei Jahren

Heute vor zwei Jahren, am 29. Mai 2019, passierte das Schiffsunglück auf der Donau bei der Margarethenbrücke in Budapest, bei dem 27 Menschen ums Leben kamen. Die Leiche eines Opfers konnte immer noch nicht gefunden werden. Das Denkmal der Tragödie steht vor der Fertigstellung. Der Abend des 29. Mai 2019, an dem sich die größte […]Continue reading

Laut der Richterin obliege die Wahrung jedoch nicht ihr, sondern es gibt ein eigenes Team dafür im Budapester Gerichtshof, welches dafür zuständig ist. Das Problem wurde ihnen bereits gemeldet. Die Bewahrung des Wracks kostet 300-400 Tausend Forint monatlich, was der Staat zwar vorstreckt, nach einer eventuellen Schuldigsprechung des Kapitäns des Hotelschiffs, welches das Unglück verursachte, muss er aber die Kosten zahlen.

Quelle: index.hu  Bild: MTI/Lakatos Péter