news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Zeit für den ukrainisch-ungarischen Dialog

MTI - Ungarn Heute 2019.11.13.

Ungarn sei bereit, in seinen Beziehungen zur Ukraine „das Blatt zu wenden“, sagte der (Fidesz-) Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments nach der Sitzung des Gremiums. Laut Zsolt Németh sei es jetzt an der Zeit, den ukrainisch-ungarischen Dialog auf höchster Ebene aufzunehmen. 

Németh begrüßte die Wahl von Volodymyr Zelensky zum ukrainischen Präsidenten und die Fortschritte in ungarischen Fragen, wie beispielsweise in der Frage der doppelten Staatsbürgerschaft.

Er sagte, die Ukraine bemühe sich nachdrücklich um Frieden, und fügte hinzu, dass die Frage, ob Frieden letztendlich erreicht werden könne, Europa sehr beunruhige.

Unterdessen bedauerte Németh, dass László Brenzovics, der ethnisch ungarische Vertreter im ukrainischen Parlament, sein Mandat verloren hatte. Hätten alle Ungarn für ihn gestimmt, hätte er immer noch einen Sitz in der Legislative, sagte er.

In Anbetracht der ukrainischen Erziehungs- und Sprachgesetze sagte Németh, es sei bedauerlich, dass eine für ethnische Ungarn schädliche Politik existiere und die Rechte der Ungarn in Transkarpatien nicht wiederhergestellt worden seien. Erworbene Rechte müssten nach internationalem Recht geschützt werden.

Konflikt mit der Ukraine: Außenministerium hat den Botschafter einberufen

Levente Magyar, Staatssekretär des Außen- und Handelsministeriums, erklärte, Ungarn habe ein starkes Interesse an der Wiederherstellung von Stabilität und Sicherheit in der Ukraine.

Es liegt im Interesse Ungarns, dass die internen und sicherheitspolitischen Unsicherheiten im Osten der Ukraine nicht anhalten, da dies die gesamte Region mit geopolitischen Konsequenzen destabilisiert

„Wir helfen der Ukraine so gut wir können“, sagte er und nannte 100 Millionen Euro Unterstützung für die Bemühungen der Ukraine, das Land wieder aufzubauen. Es sei nun an der Ukraine, die freundliche Offenheit Ungarns zu erwidern, fügte er hinzu.

Während dies unter der vorherigen Regierung als unmöglich erschienen war, könne ein hoffentlich konstruktiver Dialog mit der jetzigen eröffnet werden, sagte er.

(Beitragsbild: MTI – Noémi Bruzák)