news letter

Wöchentliche Newsletter

Zivilgruppen protestieren gegen die Verschärfung der Adoptionsregeln der Regierung

MTI - Ungarn Heute 2020.11.21.
FIZETŐS

Elf Zivilgruppen protestierten gegen das neue Gesetz der Regierung, das die Adoptionsregeln verschärfen soll. Dies würde dazu führen, dass mehr Kinder in staatlicher Obhut aufwachsen und mehr Kinder von ausländischen Paaren adoptiert werden müssen.

In ihrer Erklärung anlässlich des Weltkindertags äußerten sich die zivilen Gruppen, dass der Gesetzentwurf der ungarischen Regierung es den Einzelpersonen sowie unverheirateten und gleichgeschlechtlichen Paaren unmöglich machen würde, ein Kind zu adoptieren, wodurch die Anzahl potenzieller Adoptionen in der EU verringert würde.

BUDAPOST: Regierung plant erneute Verfassungsänderung
BUDAPOST: Regierung plant erneute Verfassungsänderung

Ein konservativer Kommentator kritisiert die von der Regierung vorgeschlagene Änderung des Grundgesetzes mit scharfen Worten. Seine Befürchtung: Künftig könnte es einfacher werden, öffentliche Gelder an regierungsnahe Stiftungen weiterzureichen. Ein regierungsnaher Kolumnist dagegen begrüßt das Vorhaben, denn dadurch würden christliche sowie traditionelle Familien- und Geschlechterwerte verteidigt. Die am Dienstag von Justizministerin Judit Varga eingebrachten Vorschläge für […]Continue reading

Laut der Erklärung staatliche Kinderheime wären nicht in der Lage, den Kindern eine ausreichende Aufmerksamkeit und emotionale Sicherheit zu bieten, die sie für eine gesunde Entwicklung benötigen. Weiterhin könnte man das Problem des Missbrauchs in bestimmten Heimen nicht verhindern.

Daher ist es im Interesse jedes Kindes, dass es in einer Familie oder in der Pflege einer Gemeinde aufwächst und nicht in einem Pflegeheim.

Die Zivilgruppen betonten, dass die Gesetzesvorlage auch die Rechte von Transgender- und Intersexuellen-Kindern weiter einschränken würde.

Die Erklärung wurde von Amnesty International Hungary, Budapest Pride, der Schwulenrechtsgruppe Háttér Társaság, der Labrisz Lesbenverein, der Gruppe Eltern und Unterstützer der LGBTQ-Kinder, Asexual Ungarn, dem ungarischen Helsinki-Komitee, der ungarischen LGBT-Allianz, der Prizma Community, qLit, und der Ungarischen Union für bürgerliche Freiheiten (TASZ) unterzeichnet.

(via MTI, Beitragsbild: MTI EPA/David Fernández)