Wöchentliche Newsletter

Regierungssprecher: „Das Veto gegen den EU-Haushalt nicht durch Ungarn herbeigeführt“

MTI - Ungarn Heute 2020.11.17.

Das Veto gegen den EU-Haushalt und das Hilfspaket der Europäischen Union wurde nicht durch Ungarn herbeigeführt, sondern von denjenigen, die die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, sagte Zoltán Kovács, Staatssekretär für internationale Kommunikation, am Montagabend gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1.

Budapest und Warschau nutzten ihr Veto und sagten, dass die neuen Regeln, die den Erhalt von EU-Mitteln von der Wahrung der Rechtsstaatlichkeit abhängig machen, gegen den Gründungsvertrag der EU verstießen sowie gegen ein Abkommen im Juli, in denen Finanzierungen nicht an „politische Bedingungen“ gebunden sind.

Ungarn und Polen blockieren mit Veto das EU-Haushaltspaket
Ungarn und Polen blockieren mit Veto das EU-Haushaltspaket

Polen und Ungarn haben ihr Veto gegen den EU-Haushalt und das Hilfspaket zur Überwindung der Corona-Pandemie eingelegt. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft teilte mit, dass beide Länder den Vorschlag blockiert hatten – berichtet die Presse. Für die Verabschiedung der Finanzplanung wäre ein einstimmiges Votum der 27 EU-Staaten erforderlich gewesen. Ungarn will nicht, dass die Auszahlung von EU-Mitteln künftig […]Continue reading

Premierminister Viktor Orbán genehmigte das Juli-Abkommen mit „einem Mandat“ des ungarischen Parlaments, sagte Kovács.

Das Europäische Parlament und der derzeitige EU-Präsident aus Deutschland haben dieses Abkommen vom Juli aufgehoben,

sagte er und fügte hinzu, dass die Einführung eines neuen Mechanismus eine Änderung des Gründungsvertrags der EU erfordern würde.

Kovács sagte, der derzeitige institutionelle Rahmen der EU garantiere die ordnungsgemäße Verwendung der Mittel durch die Mitgliedstaaten. Eine Verknüpfung der Zahlungen mit „ideologischen Bedingungen“ sei nicht erforderlich.

(Via: MTI, Beitragsbild: Tibor Illyés/MTI)