Wöchentliche Newsletter

Regierung empfiehlt, Impfstofftypen für die Auffrischimpfung zu kombinieren, Pfizer stimmt nicht zu

Ungarn Heute 2021.07.21.

Inmitten einer ernsthaften öffentlichen Debatte beschloss die Regierung letzte Woche schließlich, eine dritte Impfdosis in Ungarn zur Verfügung zu stellen. Das für das Gesundheitswesen zuständige Ministerium EMMI wird zwar die Entscheidung über die Art der Auffrischimpfung den Hausärzten überlassen, aber in seinen Berufsrichtlinien die Kombination verschiedener Impfstofftypen empfehlen. Unterdessen warnt Pfizer, dass es nicht genügend wissenschaftliche Beweise gibt, um die Austauschbarkeit und den kombinierten Einsatz von Impfstoffen zu unterstützen.

Eine dritte Auffrischungsdosis der COVID-Impfstoffe wird in Ungarn vier Monate nach der zweiten Impfung einer Person verfügbar sein, gab Viktor Orbán am vergangenen Freitag bekannt. Der ungarische Ministerpräsident kündigte außerdem an, dass die ansonsten freiwillige Impfung für Beschäftigte im Gesundheitswesen obligatorisch werde.

In einem Samstagsinterview teilte Miklós Kásler, Minister für Humanressourcen (EMMI), einige wichtige Details zur Ankündigung.

Obwohl die Regierung plant, die Entscheidung über die Art des dritten Impfstoffs den Hausärzten zu überlassen, wird das Ministerium in seinen offiziellen Richtlinien die Kombination verschiedener Impfstofftypen empfehlen.

Ungarn gibt als erstes Land in Europa grünes Licht für Auffrischungsimpfung
Ungarn gibt als erstes Land in Europa grünes Licht für Auffrischungsimpfung

Über 55 Prozent der Erwachsenen in Ungarn sind vollständig geimpft und nur 18 Prozent der älteren Menschen haben überhaupt keine Impfung bekommen.Continue reading

Laut dem Minister gibt es verschiedene Ansichten über die beste Praxis, wobei Pharmaunternehmen im Allgemeinen dafür plädieren, dass jeder seine dritte Dosis mit dem gleichen Impfstoff wie bei den ersten beiden erhalten sollte, aber Wissenschaftler „befürworten zunehmend kombinierte Impfstoffdosen“. ”

Mit anderen Worten bedeutet das, sagt Kásler, dass Personen, die vollständig mit einem Impfstoff vom mRNA-Typ (Pfizer, Moderna) geimpft wurden, entweder einen Vektorimpfstoff (AstraZeneca, Sputnik V, Janssen) oder einen inaktivierten Coronavirus-Impfstoff (Sinopharm) als dritte Dosis erhalten sollten und umgekehrt.

Unterdessen herrscht in der wissenschaftlichen Gemeinschaft derzeit kein Konsens darüber, ob eine Kombination der Arten von Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus besser oder effektiver wäre, als eine weitere Impfung des ursprünglichen Impfstofftyps:

Da klinische Studien dies nicht bestätigen, unterstützen wir derzeit die Austauschbarkeit und den kombinierten Einsatz von Impfstoffen nicht,

erklärte der Geschäftsführer der Pfizer Hungary GmbH der linken Népszava.

Péter Vereckei fügte hinzu, dass Pfizer und BioNTech die Kombination verschiedener Impfstoffe in ihrer klinischen Phase-3-Studie nicht bewertet haben und die aktuelle offizielle Lizenz für den Impfstoff die Austauschbarkeit von Impfstoffen nicht beinhaltet.

Das Unternehmen kündigte in einer Pressemitteilung, vor etwas mehr als einer Woche, seinen Versuch zur Verabreichung einer dritten Dosis seines eigenen Impfstoffs an.

(Via: Hungary Today – Péter Cseresnyés, Beitragsbild: Tibor Rosta/MTI)