news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Außenminister: EU muss sich auf neue Migrationswellen vorbereiten

MTI - Ungarn Heute 2020.07.10.

Aufgrund der neuartigen Coronavirus-Pandemie sollte die Europäische Union auf neue Migrationswellen vorbereitet sein, und sollte ihre Außengrenzen schützen, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit Nikos Dendias, seinem griechischen Amtskollegen, am Donnerstag in Athen.

Die Pandemie stellt eine neue Gefahrenquelle in Bezug auf Migration dar, so Ungarns Außenminister auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dendias und argumentierte, dass das Virus besonders schwer für Länder gewesen sei, in denen Migranten bereits nach Europa geflohen waren.

Laut Szijjártó schützten Griechenland und Ungarn beide die Außengrenzen der EU.

Wir waren in den letzten fünf Jahren den Herausforderungen, Gefahren und Sicherheitsrisiken der Migration ständig ausgesetzt.

Er forderte Brüssel auf, jede Äußerung von EU-Politikern aus Brüssel zu vermeiden, die von den Migranten als Einladung verstanden werden könnte.

„Der Block müsste klarstellen, dass die illegale Einreise in ein Land ein Verbrechen ist, das im Einklang mit nationalen und internationalen Gesetzen sanktioniert werden muss.“ 

Nur bei Migrantenquote nicht einig 

Gleichzeitig fügte er hinzu: Budapest sei sich mit Athen nur in einem Punkt nicht einig, denn es lehne die Pflichtquote gleich welcher Form rundheraus ab.

„Gleichzeitig sind wir bereit, den Herkunftsländern der Migranten Hilfe und Entwicklungshilfe zu leisten“, sagte der Minister.

Er schlug vor, dass Ungarn und Griechenland bei der Umsetzung gemeinsam finanzierter Entwicklungsprogramme zur Verbesserung der Sicherheit und der Lebensbedingungen der christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten zusammenarbeiten sollten.

Die beiden Minister unterzeichneten auch ein Tourismusabkommen und verhandelten über eine Zusammenarbeit im Energiebereich . Wenn alles nach Plan läuft, könnte dies bis 2022-2023 eine neue Ressource in der ungarischen Energieversorgung darstellen, sagte Szijjártó.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Mátyás Borsos)