news letter

Wöchentliche Newsletter

Außenminister fordert Veränderungen in der europäischen Migrationspolitik

MTI - Ungarn Heute 2019.09.04.

Die Europäische Union hat illegalen Migranten „den Kontinent vollständig ausgeliefert“, indem sie „praktisch Einladungen nach Europa ausgehändigt“ hat, sagte Außenminister Péter Szijjártó gegenüber MTI am Dienstag am Rande einer Konferenz im slowenischen Bled.

Die Migrationspolitik der EU müsse geändert werden – betonte der ungarische Außenminister. Laut ihm sei das Abkommen zwischen der EU und der Türkei „der einzige Schutz“ gegen illegale Einwanderung.

„Sollte dieses Abkommen aus irgendeinem Grund scheitern, werden Hunderttausende und Millionen Europa überfluten und der westliche Balkan wird sie nicht aufhalten können“, betonte Szijjártó.

Um die illegale Einwanderung zu stoppen, müssen die Grenzen geschützt werden, „aber die EU hat südlich von Ungarn nichts unternommen.

Darüber hinaus hat es Hunderttausende dazu ermutigt, die Grenzen zu verletzen und zu überschreiten

sagte Szijjártó. „Die Gemeinde sollte sich auf die Grenzkontrollen besser konzentrieren“ – so der Minister.

Als weitere Maßnahme forderte Szijjártó die Beschleunigung der europäischen Integration der westlichen Balkanländer. Je früher Serbien und Montenegro der EU beitreten, desto wahrscheinlicher ist es, dass illegale Migranten gestoppt werden können, bevor sie die Grenzen Ungarns erreichen. Die Integration des Balkans entspreche einer Verlagerung der Schutzlinie der EU nach Süden, fügte der Minister hinzu.

In den letzten Monaten habe der Migrationsdruck auf dem westlichen Balkan erneut zugenommen, warnte Szijjártó und fügte hinzu, dass in den ersten acht Monaten dieses Jahres bereits 224.000 illegale Migranten in die Türkei und in den letzten zwei Monaten rund 6.000 in Griechenland eingereist seien.

Am Rande der Konferenz führte Szijjártó bilaterale Gespräche mit seinen spanischen, slowenischen und finnischen Amtskollegen sowie mit dem Generalsekretär der Mittelmeerunion.

(Beitragsbild: MTI/KKM/Mitko Sztojcsev)