Wöchentliche Newsletter

Außenminister: Ungarns Wirtschaft hat wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht

MTI - Ungarn Heute 2021.11.26.

Eineinhalb Jahre nach dem ersten Ausbruch der Coronavirus-Pandemie hat Ungarns Wirtschaftsleistung wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag. 

Um die Wirtschaft bis zum Sommer wieder auf ein normales Niveau zu bringen, musste die ungarische Regierung Verbündete finden, die bereit waren, ihre Kapazitäten auch in einer solch schwierigen Zeit zu erweitern, so der Außenminister auf der Konferenz Business Services Hungary 2021.

Während die sozialistische Regierung während der Weltwirtschaftskrise 2008/09 auf Sozialhilfe und die Aufnahme von Krediten gesetzt hat, hat die jetzige Regierung beschlossen, die durch die Pandemie verursachte Krise zu bewältigen, indem sie sich auf die Sicherung von Arbeitsplätzen und den Schutz der Gesundheit der Menschen konzentriert, sagte der Minister. Während die ungarische Wirtschaft fünf Jahre gebraucht hat, um sich von der globalen Finanzkrise zu erholen, hat sie diesmal nur eineinhalb Jahre gebraucht.

Szijjártó meint, dass die sich abzeichnende neue Ära der Weltwirtschaft durch eine Umverteilung der Produktionskapazitäten gekennzeichnet ist. Er sagte, dass die Länder, die bei der Entwicklung ihrer Wirtschaft erfolgreich waren, die Gewinner der neuen Ära sein würden.

Die Rekordwerte bei der Beschäftigung, den Investitionen und den vierteljährlichen Wachstumsraten, die Ungarn in den letzten zwei Jahren verzeichnete, spiegeln die Stärke der Wirtschaft wider, betonte Szijjártó. Das ungarische BIP wuchs im zweiten Quartal um 18 Prozent und im dritten Quartal dieses Jahres um 6 Prozent.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich Ungarn zu einem regionalen Zentrum für Unternehmensdienstleistungen entwickelt, sagte Szijjártó und unterstrich die wachsende Bedeutung dieses Sektors bei der „Dimensionsverschiebung“ der ungarischen Wirtschaft.

Er fügte hinzu, die Regierung ist bereit, die Lohnsummensteuer um weitere 4 Prozent zu senken.

General Electric investiert 10 Milliarden Forint und schafft 100 Arbeitsplätze
General Electric investiert 10 Milliarden Forint und schafft 100 Arbeitsplätze

Das US-amerikanische Unternehmen, General Electric investiert 10 Mrd. Forint (27,8 EUR) in den Ausbau seines Turbinenwerks im zentralungairschen Veresegyház, kündigte Außenminister Péter Szijjártó an.Continue reading

Unter Berufung auf neue Daten sagte Szijjártó, dass es in Ungarn 156 Unternehmensdienstleistungszentren gibt, in denen mehr als 70.000 Menschen beschäftigt sind, was einem Anstieg von 50 Prozent innerhalb von fünf Jahren entspricht. Etwa 40 Prozent dieser Dienstleistungszentren sind weltweit tätig. Szijjártó sagte, dass einige ungarische Auslandsvertretungen gemeinsam mit diesen Unternehmen Veranstaltungen organisieren werden, um ungarische Fachkräfte, die im Ausland arbeiten, zur Rückkehr in ihre Heimat zu bewegen.

Szijjártó hob auch die Rolle des ungarischen Investitionsförderungssystems bei der rasanten Entwicklung des Unternehmensdienstleistungssektors hervor und sagte, dass der Sektor im Jahr 2019 eine Rekordzahl von 14 Investitionen verzeichnete, die 2.500 neue Arbeitsplätze schufen. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt neun Investitionsprojekte in diesem Sektor genehmigt, wodurch weitere 2.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden, fügte er hinzu. Auch die Zukunftsaussichten des Sektors sind gut, sagte er und wies darauf hin, dass derzeit fünf Investitionsprojekte für Unternehmensdienstleistungen in Vorbereitung sind.

Die Konferenz über Unternehmensdienstleistungen in Ungarn wurde von der ungarischen Investitionsförderungsagentur (HIPA) und der amerikanischen Handelskammer (AmCham) organisiert.

(Via: MTI, Titelbild: Balázs Mohai/MTI)