news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Bischofskonferenz unternimmt Schritte gegen Kindesmissbrauch

MTI - Ungarn Heute 2019.09.06.

Laut einer Erklärung vom Donnerstag unternimmt die ungarische katholische Bischofskonferenz alle möglichen Schritte, um das Problem des Kindesmissbrauchs in der Kirche anzugehen. „Der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen ist überall inakzeptabel, insbesondere in der Kirche“, heißt es in der Erklärung, und es wurden „alle möglichen Maßnahmen“ ergriffen, um den Missbrauch von Minderjährigen zu verhindern.

Es entschuldigte sich auch bei den Opfern im Namen der Täter. „Wir fühlen Mitgefühl für alle, die als Kinder Schaden erlitten haben.“ Jemand, der sich an Misshandlungen gegen Minderjährige beteiligt hat, hat keinen Platz im Priestertum, heißt es in der Erklärung.

Ungarischer Bischofskonferenz-Vorsitzender Veres: In Ungarn weniger Missbrauch als anderswo

Die ungarische katholische Bischofskonferenz begrüßte das am 7. Mai erlassene Edikt von Papst Franziskus „Vos estis lux mundi“, wonach jede Diözese innerhalb eines Jahres ein dauerhaftes und zugängliches System für die Behandlung von Missbrauchsmeldungen einrichten muss.

Die Bischofskonferenz plant, bis zum 1. Oktober in allen Diözesen ein Berichtswesen zu betreiben.

(Beitragsbild:  Free-Photos from Pixabay )