news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Bischofskonferenz unterstützt polnische Kritik an „LGBTQ-Ideologie“

Ungarn Heute 2019.08.15.

Als Erster hat der tschechische Kardinal Dominik Duka die Äußerungen des polnischen Erzbischofs Stanislaw Gadecki zu Homosexualität gegen Kritik verteidigt. In einer an diesem Montag veröffentlichten Erklärung wandte er sich gegen eine LGBT-Ideologie, die seiner Ansicht nach eine „atheistische und satanistische Agenda“ verfolge. Auch András Veres, Leiter der ungarischen katholischen Bischofskonferenz (MKPK), hat seine Solidarität und Unterstützung für die polnische katholische Bischofskonferenz zum Ausdruck gebracht.

„Die Geschichte hat uns gelehrt, dass das Eintreten für die Lehren des christlichen Glaubens oft Ärger bei anderen hervorruft“, schrieb Veres in einem Brief auf der MKPK-Website an Stanislaw Gadecki, den Leiter der polnischen katholischen Bischofskonferenz.

Dennoch sind wir verblüfft über die unverdienten Angriffe, die Sie erlitten haben, da Sie lediglich die Lehren der katholischen Kirche im Zusammenhang mit einem aktuellen Phänomen erläutert haben

sagte er.

Veres fügte hinzu, es sei schockierend, dass dieselben Leute, die „die Annahme ihrer Meinung forderten“, anderen „sogar das Recht verweigerten, eine abweichende Meinung zu äußern“.

„In Anbetracht der Tatsache, dass die Angriffe, die Sie erlitten haben, eigenartig waren, möchten wir auch auf besondere Weise … unsere Solidarität mit Ihnen und unsere brüderliche Unterstützung zum Ausdruck bringen“, fügte er hinzu.

Jedraszewski geriet unter Beschuss der polnischen Linken und Liberalen, einschließlich der liberalen katholischen Wochenzeitschrift Tygodnik Powszechny, nachdem er in einer Predigt zum 75. Jahrestag des Ausbruchs des Warschauer Aufstands am 1. August von einer „regenbogenfarbenen Epidemie“ gesprochen hatte.

Seine Amtsbrüder in der Slowakei und in Ungarn rief der Prager Kardinal demnach auf, sich hinter Gadecki zu stellen. Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz hatte sich am vergangenen Freitag gegen eine Legalisierung der Homo-Ehe ausgesprochen und zugleich eine LGBT-Ideologie um Homo-, Bi- und Transsexuelle verurteilt. Homosexuelle Menschen seien „unsere Brüder und Schwestern“, betonte Gadecki in einer von der Bischofskonferenz veröffentlichten Erklärung.

Die Achtung bestimmter Menschen könne jedoch nicht „zur Akzeptanz einer Ideologie“ führen, die darauf abziele, die sozialen Gewohnheiten und zwischenmenschlichen Beziehungen zu revolutionieren. Gadecki appellierte an polnische Abgeordnete, sich Plänen zur Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe zu widersetzen. Die örtlichen Behörden dürften auch keine Entscheidungen treffen, „die unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Diskriminierung die natürliche Geschlechterdifferenz zwischen Männern und Frauen leugnet“.

(Via: mti.hu, vaticannews.va, Beitragsbild: agitatio.hu)