news letter

Wöchentliche Newsletter

CDU-Chef-Kandidat Merz: „Mein Wunsch wäre, dass Fidesz bei der EVP bleibt“

Ungarn Heute 2021.01.11.
FIZETŐS

In 5 Tagen stimmen die Delegierten auf einem Digitalparteitag über den nächsten CDU-Parteichef ab. Neben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet treten auch der Außenpolitiker Norbert Röttgen und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz zur Wahl an. In einem BILD-Interview spricht Merz nicht nur über seine Mitbewerber sondern auch über die ungarische Regierungspartei Fidesz. 

„Ich halte die augenblickliche Suspendierung (von Fidesz – Red.) aus der EVP für richtig“ sagte der CDU-Chef-Kandidat Friederich Merz auf die Frage der deutschen Zeitung „BILD“, wie er über den Verbleib oder Ausschuss der ungarischen Regierungspartei Fidesz entscheiden würde.

Fidesz suspendiert EVP-Mitgliedschaft - Weisenrat wird über Rücknahme entscheiden
Fidesz suspendiert EVP-Mitgliedschaft - Weisenrat wird über Rücknahme entscheiden

Nach einem gemeinsamen Vorschlag der EVP-Präsidentschaft zusammen mit Fidesz hat die Europäische Volkspartei der Aussetzung von Fidesz zugestimmt, teilte die Parteifamilie mit. Fidesz-Präsident und ungarischer Ministerpräsident Viktor Orbán sagt, es war Fidesz, der beschlossen habe, die Ausübung seiner Rechte als Mitglied der Europäischen Volkspartei einseitig auszusetzen. 190 EVP-Delegierte haben sich für die Suspendierung ausgesprochen und nur […]Continue reading

Der Ex-Unionsfraktionschef fügte hinzu, wenn die Partei „kein deutliches Signal für eine Annäherung an die anderen konservativen Parteien zeigt, wird die Partei nicht wieder zurückkehren können zu einem normalen Mitgliederstatus“. Merz betonte aber zugleich:

Mein Wunsch wäre, dass Fidesz bei der EVP bleibt, aber den Weg muss Herr Orbán gehen

Falls die CDU die Wahlen im September gewinnt, sollte man auch mit SPD, FDP und den Grünen Diskussionen führen. „Das ist nicht polarisierend, sondern politische Normalität in einer Demokratie“. Merz sagte außerdem, dass er für die Erneuerung der CDU stehe.

(Beitragsbild: MTI/EPA/Jens Schlüter)