news letter

Wöchentliche Newsletter

Chinesische, russische Impfverträge für alle verfügbar

Ungarn Heute 2021.03.12.

Verträge der Käufe von russischen und chiesischen Impfstoffe gegen das Coronavirus sind von nun an für alle erreichbar, sagte der Kanzleramtsminister am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Auch Gergely Gulyas teilte die Dokumente mit. „Die ungarische Regierung unterstützt die Veröffentlichung von Verträgen über die Beschaffung von Impfstoffen“, sagte er und fügte hinzu, dass Ungarn die Europäische Kommission ebenfalls auffordere, von Brüssel unterzeichnete Verträge zu veröffentlichen.

A magyar kormány a vakcinabeszerzések ügyében a nyilvánosság pártján áll. Ahogy ígértem, nyilvánosságra hozzuk a kínai…

Közzétette: Gulyás Gergely – 2021. március 11., csütörtök

2 Dosen des russischen Impfstoffs kosten 17 Euro, 2 Dosen der chinesischen Vakzine 63 Euro.

Die Kosten der in der EU gekauften Impfstoffe sind immer noch  „Geschäftsgeheimnis“, wie Gulyás bei seiner Pressekonferenz betonte, aber im Dezember veröffentlichte ein belgisches Regierungsmitglied versehentlich eine Tabelle auf Twitter, in der angegeben wurde, dass AstraZeneca 1,78 €, BioNTech / Pfizer 12 €, Johnson & Johnson 8,50 $ und Moderna 18 Dollar kosten.

Inzwischen hat auch die Europäische Kommission angekündigte, dass sie die Transparenz von Impfverträgen unterstütze. 

Das Büro reagierte auf die Äußerungen von Gergely Gulyás, welche er auf seiner regelmäßigen Pressekonferenz erklärte, Brüssel habe die Veröffentlichung von Impfstoffbeschaffungsverträgen durch die Mitgliedstaaten „verboten“. Gulyás fügte hinzu, er habe sich an den für die Angelegenheit zuständigen Kommissar gewandt, um den Mitgliedstaaten die Möglichkeit zu geben, die Impfverträge der EG öffentlich zugänglich zu machen.

Als Antwort darauf sagte das Kommissionsbüro in Budapest, die Veröffentlichung von Verträgen sei nur mit Zustimmung der Vertragspartner möglich.

Die Europäische Kommission hat die Unternehmen kontaktiert und um ihre Genehmigung gebeten. Drei von sechs Dokumente wurden bereits veröffentlicht, in denen vertrauliche Geschäftsdetails ausgeblendet wurden. Es handelt sich um Verträge mit AstraZeneca, CureVac und Sanofi-GSK.

Im Brief fügt man hinzu, dass die Kommission keine solcher Details veröffentlichen dürfe, die das geplante Sendungsvolumen beschreiben.

In der Erklärung betont das Büro, dass sie anstreben, dass die Europäer sichere und wirksame Impfstoffe erhalten, und die Versorgung erheblich beschleunigen wollen. Infolgedessen werden im März weitere vier Millionen Dosen Pfizer-BioNTech-Impfstoff an die Mitgliedstaaten geliefert, und das Volumen der Impfstofflieferungen wird im zweiten Quartal erheblich höher sein als im ersten.

(Via: mti.hu, hvg.hu, Bild: MTI – Balázs Mohai)