Wöchentliche Newsletter

Corona-Komplikation führt zu Herztransplantation bei 12-jährigem ungarischen Mädchen

Zsófia Nagy-Vargha 2021.10.04.

Ein 12-jähriges Mädchen benötigte eine Herztransplantation nach Komplikationen durch eine Coronavirus-Infektion, berichtete die Nachrichtensendung von RTL KLub.

Das 12-jährige Mädchen hatte keine typischen Corona-Symptome, als sie im vergangenen Dezember ins Krankenhaus gebracht wurde: sie erbrach sich und hatte Durchfall. „Mir war sehr schlecht, ich wollte nicht essen. Ich habe auch viel geschlafen“, erklärte das Mädchen gegenüber dem Nachrichtensender RTL KLUB.

Das kleine Mädchen wurde schließlich wegen einer Myokarditis (Herzmuskelentzündung) operiert. Erst nach der Operation wurde festgestellt, dass das Coronavirus die Entzündung verursacht hatte. Die üblichen Symptome des Virus traten bei ihr nicht auf.

Wegen Corona: Zehntausende auf OP-Warteliste
Wegen Corona: Zehntausende auf OP-Warteliste

Im Frühjahr 2020 führte eine mehr als zweimonatige Unterbrechung des ungarischen Gesundheitswesens aufgrund der Coronavirus-Pandemie dazu, dass die ohnehin schon schrecklich langen Wartelisten für Operationen noch länger wurden.Weiterlesen

Sie verbrachte fast fünf Monate im Krankenhaus, wo ihr auch ein künstliches Herz eingesetzt wurde, aber nach einer Weile half auch das nicht mehr.

Es ist etwas passiert, von dem ich nie gedacht hätte, dass es uns passieren könnte. Ich meine, ich glaube nicht, dass jemand jemals darüber nachdenkt, als sie mit dem Virus infiziert wurde 

sagte die Mutter des Mädchens.

Fact

Laut dem Genetiker und Virologen Zsolt Boldogkői, der von RTL Klub zu der Situation befragt wurde, verursacht das Virus bei Kindern nur sehr selten eine Myokarditis. Doch sind Viren generell die häufigsten Auslöser einer Herzmuskelentzündung. In der Anfangsphase einer viralen Myokarditis dringt der Erreger in die Zelle ein und vermehrt sich dort durch Herstellung von Selbstkopien, so das Portal herzstiftung.de. Dazu muss sich das Virus mit einem eigenen, spezifischen Antigenteil an seiner Hülle, ähnlich einem Schlüssel, mit einem ebenso spezifischen Rezeptor an der Zelle, vergleichbar mit dem passenden Schloss, verbinden. Und genau so einen Schlüssel besitzt auch der COVID-19-Erreger auf seiner Zelloberfläche für den ACE2-Rezeptor, der als Schloss fungiert und auf Lungen- und Herzzellen zu finden ist. Im Labor konnten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung zum Beispiel nachweisen, das SARS-CoV-2, das vor allem die Lunge angreift, auch in Herzmuskelzellen eindringen kann. 

Das Mädchen erhielt im April ein neues Herz, die Operation dauerte fast zehn Stunden. Sie hofft, im Januar zur Schule gehen zu können.