news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus – Der Strombedarf sinkt im Mai um 10 Prozent

MTI - Ungarn Heute 2020.07.11.

Die Stromnachfrage in Ungarn ging im Mai im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozent zurück, sagte die Tageszeitung Magyar Nemzet unter Berufung auf Daten der ungarischen Energieregulierungsbehörde.

Magyar Nemzet führte den Rückgang auf Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie sowie auf die statistische Tatsache zurück, dass im Mai zwei Arbeitstage weniger waren als im gleichen Monat des Vorjahres.

Die Last ging im Mai durchschnittlich um 560 Megawatt (MW) zurück. Das Kernkraftwerk Paks lieferte 55 Prozent der heimischen Stromerzeugung, Braunkohle- und Gasturbinen jeweils 10 Prozent. Solarenergie machte im Durchschnitt 7,8 Prozent aus, stieg jedoch in der Spitzenzeit bei schönem Wetter auf 18 bis 25 Prozent.

Ausbau der Paks-Atommülllager verläuft nach Plan

Der staatlich regulierte Preis für Wohnstrom ist stabil geblieben. Strom in Budapest kostet mit 10,76 Euro pro Kilowattstunde immer noch einer der billigsten unter den Hauptstädten der Europäischen Union.

In Ungarn: billigstes Gas und zweitbilligster Strom in der EU

(via MTI, Beitragsbild: pixabay.com)