news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: Hilfsbereitschaft wächst in Krise

Ungarn Heute 2020.03.20.

Mit der Verbreitung des Coronavirus und der wachsenden Zahl von Menschen, die sich in Quarantäne befinden, arbeiten jetzt viele Ungarn zusammen, um anderen in der schwierigen Situation zu helfen. Viele Menschen engagieren sich freiwillig und spenden, um die kommenden Wochen ihren Landsmännern zu erleichtern. Artikel von Fanni Kaszás – Hungary Today geschrieben. 

Geschlossene Restaurants bieten Ärzten und Krankenschwestern kostenloses Essen an, während Zivilisten ihre leeren Wohnungen und Häuser anbieten, um zu verhindern, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens ihre Familien gefährden. Viele Geschäftsleute bieten Hotels als Quarantäne an, und einige kaufen medizinische Geräte aus ihrem eigenen Geld. Mehr als 900 Menschen haben sich bisher beworben, um Ärzten, Krankenschwestern und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen zu helfen, während sich viele Menschen freiwillig melden, um älteren Menschen unter anderem beim Einkaufen zu helfen.

Eine Frau liefert ihrem älteren Verwandten Lebensmittel, Via: MTI – Zoltán Máthé

Freiwilligen im Gesundheitswesen 

Das Ministerium für Humanressourcen hat begonnen, Freiwillige zu sammeln, um Allgemeinmediziner, Fachkräfte und Notdienstanbieter über 65 Jahre zu ersetzen.

Innerhalb von zwei Tagen haben sich fast 900 Personen beworben und können bei Bedarf eingesetzt werden. Einige Kandidaten wurden bereits mit der Arbeit beauftragt. In einem weiteren Aufruf kündigte Minister Miklós Kásler Medizinstudenten in ihrem letzten Studienjahr an, dass sie mobilisiert werden könnten, um verschiedene Aufgaben (Betreuung von Personen in Quarantäne und älteren Menschen, Überwachung von Personen, die im Verdacht stehen, infiziert zu sein, usw.) zu erledigen.

900 Freiwilligen im Gesundheitswesen

Ungarn schließen sich zusammen 

Mehrere Krankenhausangestellte in Budapest erhielten von Mitgliedern einer Airbnb-Facebook-Gruppe kostenlose Unterkünfte (Wohnungen), um ihre Familienmitglieder zu schützen und eine Infektion zu verhindern.

 

Ziel ist es, Ärzten, Krankenschwestern und ihren Kollegen zu helfen,

sich keine Sorgen um die Gesundheit ihrer Familienmitglieder zu machen und ihnen zu helfen, sich in den nächsten Wochen von ihren Angehörigen zu entfernen

Obwohl die Beschäftigten im Gesundheitswesen noch nicht begonnen haben, in Massen nach eine Wohnung zu suchen, wird dies mit der Ausbreitung der Pandemie im Land sicherlich zunehmen.

Eine neue Bewegung verbreitete sich auch in den sozialen Medien mit dem Hashtag #feedthedoctor (#etesdadokit)

Eine gemeinnützige Stiftung mit diesem Namen (#etesdadokit) wurde ebenfalls gegründet, um Ärzte zu versorgen, die rund um die Uhr arbeiten, um Ungarn bei der Bekämpfung des Coronavirus zu helfen. Der Chefkoch Márton Keve und der Gastro-Blogger András Jókuti hatten ursprünglich die Idee, gefährdetes medizinisches Personal während der Coronavirus-Epidemie mit gesunden und nahrhaften Lebensmitteln zu versorgen. Jeder kann in ihrer Facebook-Gruppe spenden.

Auch das italienische Restaurant vom dreimaligen Olympiasieger, Wasserballer Tamás Kásás, „Tommy di Napoli“ spendet täglich zweihundert Pizzen an Mitarbeiter in Krankenhäusern in Budapest.

Der Online-Supermarkt kifli.hu sendet wöchentlich Spenden in Höhe von 100.000 HUF an Krankenhäuser, aber es gibt auch einige, die ihnen Schokolade, Hamburger oder Gebäck schicken.

Auch „Lángosland“ hat angeboten, für die nächsten 15 Tage täglich 50 Flammenkuchen kostenlos an die Mitarbeiter des Krankenhauses St. László zu senden.

Geschäftsleute, Sportler, Prominente und Zivilisten bieten Geld und Ausrüstung an, um den Kampf zu unterstützen

Péter Gulácsi, Torhüter der ungarischen Fußballmannschaft und des deutschen Teams RB Leipzig, hat auf seiner Facebook-Seite  angekündigt, dass er und seine Frau 5 Millionen Forint spenden werden, um die Gründung der Abteilung für Infektologie und Intensivmedizin des St. László-Krankenhauses zu unterstützen.

Auch Tennispielerin Tímea Babos hat angesichts der Coronakrise einen Spendenaufruf gestartet und geht selbst voran: sie spendet 1,5 Millionen Forint für das Krankenhaus ihrer Heimatstadt Sopron.

Das Uzsoki-Krankenhaus erhielt auch eine sofortige Spende von Viktor Orbáns Schwiegersohn, dem Immobilienentwicklungsunternehmen BDPST Group des Geschäftsmanns István Tiborcz. Das Krankenhaus wird unter anderem zwei hochmoderne Beatmungsgeräte kaufen. OTP-Führer Sándor Csányi, einer der reichsten Männer Ungarns, bot ebenfalls seine Hilfe an, um die Pandemie in Ungarn einzudämmen. In den nächsten Tagen wird das Királyhágó-Krankenhaus der Buda Health Center Ltd. (BEK) in ein epidemisches Krankenhaus umgewandelt, mit den erforderlichen internen technischen Änderungen und einer beschleunigten Schulung des Pflegepersonals. Csányi kündigte außerdem an, 20 zusätzliche Anästhesiegeräte zu erwerben, die auch zur Beatmung von Patienten geeignet sind.

Auch mehrere Hotels wurden von ihren Eigentümern als Quarantäne angeboten. Zum Beispiel bietet ein Hotel in Siófok kostenlose Zimmer als Quarantäne an, für Einheimische, die aus dem Ausland zurückkehren.

Diejenigen, die keine Gelegenheit haben oder Schwierigkeiten haben würden, eine freiwillige Quarantäne zu organisieren, um ihre Verwandten zu schützen, bot der Direktor des Hotels die Zimmer an, in denen sie die erforderlichen 14 Tage der Isolation verbringen konnten.

(Via: Fanni Kaszás – Hungary Today, Beitragsbild: Mitarbeiter vom Gottsegen György Überregionalen Kardiologischen Institut bekommen Pizza von einem Budapester Restaurant)