Wöchentliche Newsletter

Demonstration der Kammer für Gesundheitsberufe am Heldenplatz

Ungarn Heute 2021.07.31.

Auf dem Heldenplatz demonstrieren Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Die Demo wurde von der Ungarischen Kammer für Gesundheitsberufe (MESZK) organisiert. 

Es ist an der Zeit, die Situation der Fachkräfte des Gesundheitswesens zu überprüfen, denn das ungarische Gesundheitssystem könnte es sich nicht mehr leisten, wenn noch mehr Personal den Sektor verlässt, sagte Zoltán Balogh, der Präsident der Kammer. Er fügte noch hinzu, dass die Initiative, die als Generalversammlung begann, ursprünglich nur von Mitgliedern des Berufsstandes besucht werden sollte, aber im Laufe der Zeit haben immer mehr Organisationen, wie z. B. Lehrer, ihre Absicht bekundet, sich zu beteiligen.

Lohnerhöhung im Gesundheitswesen vom Parlament genehmigt
Lohnerhöhung im Gesundheitswesen vom Parlament genehmigt

Das Parlament segnete am Dienstag eine erhebliche Lohnerhöhung für Ärzte, Zahnärzte, Apotheker sowie in der Regierungsverordnung bestimmte sonstige Mitarbeiter ab. Sie soll ab dem nächsten Jahr in mehreren Schritten durchgeführt werden. Der Vorschlag des Kanzleramtsministers, Gergely Gulyás, und des Personalministers, Miklós Kásler, wurde mit 165 Stimmen einstimmig angenommen. Die Gesetzgebung wurde beschleunigt, nachdem Premierminister Viktor […]Continue reading

Die Entscheidungsträger haben uns am Verhandlungstisch nicht zugehört, deshalb müssen wir vom Heldenplatz aus eine Botschaft über unsere physischen und psychischen Belastungen und die Unterfinanzierung unserer verantwortungsvollen Arbeit aussenden – so Zoltán Balogh. Der Präsident des MESZK bezog sich dabei auf das neue Gesetz über den öffentlichen Dienst, das im vergangenen Jahr verabschiedet wurde und in diesem Jahr in Kraft getreten ist und mit dem das Gesundheitssystem in Ungarn erheblich reformiert wurde. Mit dem Gesetz wurde nicht nur die Entgegennahme von Dankesgeld unter Strafe gestellt, sondern auch das bisherige Beamtenverhältnis neu strukturiert und ein erheblicher Lohnausgleich gewährt.

Die angehörigen der Gesundheitsberufe bekamen davon jedoch nur wenig mit, da die deutliche Gehaltserhöhung vor allem Ärzte betraf, so dass die Gesamtheit der Gesundheitsberufe von dem Beförderungssystem ausgeschlossen blieb.

(via index.hu, Beitragsbild: Facebook)