Panorama

Der Standard: Freiheitsbrücke von Budapest unter den schönsten Brücken der Welt

Brücken sind nicht nur verkehrstechnisch wichtig, sondern sind beliebte Postkarten- und Fotomotive, Wahrzeichen und Prestigebauten mittlerweile auch Touristenhotspots – so das österreichische Portal derstandard.at. Nicht alle Leser konnten sich aber glücklich fühlen, als sie den Artikel gelesen haben: in unterschiedlichen Kommentaren äußerten Viele ihre Enttäuschung. Sie vermissen nämlich die eigenen „Lieblingsbrücke” von der Liste. Ungarn können ruhig bleiben: Budapests Freiheitsbrücke ist da zu finden. 😊

Die vollständige „Rangliste” finden Sie hier.

Freiheitsbrücke (Budapest, Ungarn)

 

Foto: wikipedia.org

 

Die Freiheitsbrücke ist eine der neun Donaubrücken Budapests und verbindet die vormals getrennten Städte Buda und Pest. Sie war die dritte dauerhaft befestigte Brücke über die Donau in Budapest. 1896 als Franz-Joseph-Brücke fertiggestellt, wurde sie von Kaiser Franz Joseph eingeweiht, der symbolisch den letzten Nagel in die Brücke schlug. Wie alle Budapester Donaubrücken wurde auch die Franz-Joseph-Brücke im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Wehrmacht gesprengt, aber verhältnismäßig wenig beschädigt. So konnte sie nur eineinhalb Jahre später wieder originalgetreu aufgebaut werden und wurde zur 1.000-Jahre-Landnahme-Feier Ungarns feierlich als Freiheitsbrücke eröffnet. Das Wahrzeichen Budapests sticht schon von weitem mit seiner grünen Lackierung und der reichlichen Verzierung ins Auge. Zahlreiche Ornamente, das Königwappen und Laternen, wie man sie aus Frankreich kennt, zieren die Brücke. Heute ist sie für Straßenbahnzüge, Autos und Fußgänger passierbar und ein beliebtes Fotomotiv bei einem Budapest-Besuch.

(Via: derstandard.at, Beitragsbild: wikipedia.org)