Kultur

Die reiche Kultur von „Székelyföld” zieht sich nach Budapest

Traditionelle, hochwertige Székely-Handwerksprodukte, Tanz, Musik, Gastronomie – diese erwarten die Gäste bei dem 4. Székely-Festival in Budapest, 11-13. Mai, auf dem „Millenáris”. Die Veranstaltung ist schon zu einer Tradition geworden, dieses Jahr wird wieder die große Glocke von Csíksomlyó den Beginn des Festivals markieren.

Durch etwa 1500 hochwertige Produkte von mehr als 100 Székely-Handwerker können die Gäste des Festivals die Werte der Region kennenlernen. Die besten Spezialitäten der Komitate Maros, Kovászna und Hargita werden von 50 Unternehmen präsentiert. Handwerker Biere, Weine, der berühmte Baumstriezel, Pálinka und viele andere Speisespezialitäten werden da zu finden. Die Veranstalter haben sogar an Kinder gedacht: sie werden mit einem sogenannten „Szekler-Legendarium” und mit unterschiedlichen Volksspiele erwartet.

„Dieses Festival bietet immer eine gute Gelegenheit für Ungarn Diesseits und Jenseits der Grenze, miteinander zu treffen.” – so Wirtschaftsminister, Mihály Varga. Der Schirmherr der Veranstaltung fügte hinzu: „das Hauptziel des Festivals ist, Szekler Produkte und Unternehmen zu helfen, zum Teil der ungarischen Wirtschaft zu werden.“

In diesem Jahr steht „Marosszék” im Fokus der Aufmerksamkeit. Marosszék bezeichnet eine Region in Siebenbürgen. Das Szeklerland war früher in sieben „Stuhlbezirke“ oder „Stühle“, also Kantone, eingeteilt: Marosszék, Aranyosszék, Csíkszék, Udvarhelyszék und die drei Stühle von Háromszék.

Fotogalerie – 2017

Wirtschaftsminister Mihály Varga

 

Millenáris

 

(Fotos: szekelyfesztival.com)

(Via: szekelyfesztival.com, mti.hu, Beitragsbild: szekelyfesztival.com)